Ressort
Du befindest dich hier:

Kleine Notfall-Tipps für die Ferien: So bleiben Sie in Ihrem Urlaub gesund!

Auch in der schönsten Zeit des Jahres lauern heimtückische Gesundheitsfallen. Wie verraten Ihnen, wie sie Risiken vermeiden und was im Akutfall hilft.


Kleine Notfall-Tipps für die Ferien: So bleiben Sie in Ihrem Urlaub gesund!
© Corbis

Selbst im wohlverdienten Urlaub ist man vor kleinen Wehwehchen und Hoppalas nicht gefeit. Weit weg von daheim kann einem Übelkeit, Fieber & Co. die Ferien ganz schön vermiesen. Mit folgenden Tipps sind sie im Nu wieder auf den Beinen.

Sonnenbrand:
Autsch – Zu viel Sonne erwischt! Das kann gerade in den südlicheren Regionen viel zu schnell passieren. Trotz massenhafter Sonnencreme hat man unliebsame schmerzhafte Rötungen erwischt. Bei leichtem Sonnenbrand hilft eine kühlende Aftersun-Lotion . Auch Naturjoghurt auf den betroffenen Stellen aufgetragen, bringt baldige Linderung. Bei stärkeren Verbrennungen hilf lokal Kortison, in einer leichten Emulsion vermischt. Sollten sich aber Blasen bilden – dann bitte so schnell wie möglich zum Arzt! Achten Sie daher auf einen ausreichenden Sonnenschutz und bereiten Sie die Haut wenn möglich schon davor langsam auf die Sonne vor.

Verkühlung:
Die Gefahr einer Verkühlung ist im Sommer aufgrund von Klimaanlagen in Flugzeug & Co. besonders groß. Durch klimatisierte Räume trocknen die Schleimhäute aus. Daher im Flugzeug sowie in Räumen mit Klimaanlagen vorbeugend alle 30 Minuten ein Glas Wasser trinken . Auch sehr hilfreich: etwas (Sesam-)Öl rund um die Nasenlöcher tupfen.

Blasenentzündung:
Oft genügt ein nasser Badeanzug und schon hat man ein unangenehmes Blasenleiden erwischt. Die Folge ist eine Harnwegsinfektion die Symptome wie Brennen beim Wasserlassen und häufiger Harndrang mit sich bringt. Vorbeugend empfiehlt es sich viel zu trinken (am besten: Blasen- & Nieren Tee oder Preiselbeersaft) . Achten Sie auf trockene Kleidung und warme Füße. Auch eine übertriebene Intimhygiene ist nicht zu empfehlen.

Bild: Corbis
© Bild: Corbis

Ohrenschmerzen:
Schwimmen und Tauchen im Meer – was gibt es Schöneres? Aber wenn die Ohren anschließend schmerzen – dann hört sich der Spaß auf! Eine schmerzhafte Entzündung des äußeren Gehörgangs kann daran schuld sein. Wasser wäscht schützendes Ohrenschmalz weg, dadurch trocknet der Gehörgang aus und wird anfälliger für Infektionen. Daher schütteln Sie nach dem Schwimmen das Wasser aus den Ohren . Bitte nie mit Wattestäbchen ins Ohr! Tipp: Ohren mit Essig-Wasser-Gemisch (Verhältnis 1:1) ausspülen – stoppt Bakterien.

Übelkeit:
Fernab der Heimat kann einem nicht gewohntes Essen schnell auf dem Magen schlagen. Schnell kann Eis, Eiswürfel & Co. einem zum Verhängnis werden. Und wer verbringt seinen Urlaub schon gerne auf der Toilette? Lassen Sie sich schon vor dem Urlaub Medikamente gegen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall verschreiben . Bei harmlosen Befindlichkeitsstörungen hilft eine Wärmeflasche auf dem Bauch auch Pfefferminztee wirkt wahre Wunder.

Schwindel:
Gerade bei heißen Temperaturen und feuchtschwülen Witterungen streikt der Kreislauf. Vor allem Frauen mit niedrigem Blutdruck macht die Hitze schwer zu schaffen. Beschleunigter Puls, Schwindelgefühle & Co. sind die hässlichen Nebenerscheinungen wenn der Blutdruck in den Keller fällt. Da hilft nur eines: Viel trinken! (ideal sind isotonische Getränke) Auch langes Stehen soll vermieden werden . Suchen Sie sich ein schattiges Plätzchen. Salzhaltige Speisen den Tag über verteilt zu sich nehmen. Im Akutfall, wenn einem schwarz vor den Augen wird: Beine hochlagern und ein kaltes feuchtes Tuch in den Nacken legen!

Hitzekollaps:
Bei Sport oder anstrengenden Tätigkeiten in der prallen Sonne kann es schnell zu einem Hitzschlag oder Sonnenstich kommen. Ein Sonnenstich kündigt sich durch Übelkeit, Fieber und Kopfschmerzen an. Daher meiden Sie, wenn möglich, körperliche Anstrengungen bei Hitze . Tragen Sie eine Kopfbedeckung um sich vor direkter Sonneneinstrahlung auf dem Kopf zu schützen. Halten sie sich so oft wie möglich im Schatten auf und vergessen Sie nicht auf ausreichen Wasserzufuhr.

In diesem Sinne – einen erholsamen Urlaub!

Redaktion: Sabine Haydu