Ressort
Du befindest dich hier:

Klimaaktivistin Greta Thunberg mit Wut und Mut in Wien

Greta Thunberg ist die berühmteste Klima-Rebellin der Welt. Am Dienstag gegen 17 Uhr spricht die 16-jährige Schwedin bei der Umwelt-Konferenz „R20 Austrian World Summit" am Heldenplatz in Wien.

von

Klimaaktivistin Greta Thunberg mit Wut und Mut in Wien
© 2019 Getty Images

Die Freitage stehen nun schon seit einiger Zeit unter einem ganz bestimmten Motto: Fridays for Future! Tausende Schülerinnen und Schüler schwänzen weltweit - auch in Wien - die Schule. Am Freitag, den 31. Mai, wird die Schüler-Demo aber ein besonderes Highlight: Greta Thunberg, die mit den freitäglichen Schulstreiks überhaupt erst angefangen hat, wird höchstpersönlich dabei sein. Was die Initiatorin der Proteste nach Wien verschlägt? Sie nimmt am 28. Mai, an der Klimakonferenz „R20 Austrian World Summit“ teil und spricht am Vormittag in der Hofburg und ist am Nachmittag auch beim „Climate Kirtag“ am Heldenplatz dabei - dort wird sie gegen 17 Uhr gemeinsam mit Arnold Schwarzenegger eine Rede halten. Danach bleibt sie bis zur Freitags-Demo in Wien.

Buch der Familie Thunberg erschienen

Doch wie wurde die Schwedin zur Ikone des Klimaschutzes? Gerade ist das Buch „Szenen aus dem Herzen“ auf Deutsch erschienen. Verfasst von Greta & Svante Thunberg und Beata & Malena Ernman. Eigentlich ein Marketing-Gag, denn geschrieben hat es Gretas Mutter, Malena. Die Sängerin ist in Schweden ein Star, trat als Mezzosopranistin auf und hat für Schweden auch beim ESC gesungen. In den ersten Kapiteln des Buches schreibt sie, wie ihr Mann Svante und sie durch die ganze Welt jetten, von einem Auftritt zum nächsten, auch als ihre Töchter Greta und Beata noch klein sind. Doch dann hat die Mutter eine psychische Krise und Greta hört mit elf Jahren auf zu essen. Über Monate. Auf einem A3 Bogen wird notiert wie viel das Mädchen zu sich nimmt: Mittagessen: 5 Gnocchi. Zeit: 2 Stunden und 10 Minuten.

Die Familie Thunberg/Ernman.

Diagnose: Asperger

Die Diagnose: Asperger Syndrom mit perfektionistischem Anspruch. Greta hat zehn Kilo abgenommen, ist zu schwach um Stiegen zu steigen, ihr Blutdruck deutet Anzeichen von Hunger an. Ein Depressionstest zeigt hohe Werte. Das Mädchen schweigt, wenn überhaupt spricht es nur mit der Familie. Greta soll in einer Klinik künstlich ernährt werden. Da meldet sie sich: „Ich will wieder anfangen zu essen.“ Die Mutter weint, als das Kind einen ganzen Apfel isst. Auch die jüngere Schwester hat Probleme. „Alles dreht sich nur um Greta“, heult Beata, bei ihr wird ADHS festgestellt, Mutter Malena stürzt in ein Burnout. Das Buch zu schreiben war eine psychologische Hilfe: „Ich hätte kein Buch darüber schreiben sollen, wie es mir ergangen ist. Aber ich muss. Denn es ging uns beschissen. Mir ging es beschissen. Svante ging es beschissen. Den Kindern ging es beschissen. Dem Planeten ging es beschissen. Sogar dem Hund ging es beschissen.“

Verzweiflung über Zustand der Weltmeere

In der Schule sieht Greta einen Film über die Verschmutzung der Weltmeere und bricht in Tränen aus. Sie bittet ihre Eltern, den Lebensstil zu wechseln, nicht mehr zu fliegen und kein Fleisch mehr zu essen. Ihre Mutter Malena schreibt: „Greta gehört zu den wenigen, die unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen können. Sie sieht, wie die Treibhausgase aus unseren Schornsteinen strömen, mit dem Wind in den Himmel steigen und die Atmosphäre in eine gigantische Müllhalde verwandeln.“

Einsamer Protest 2018

Greta saugt alle Umweltsünden auf, sammelt Material, fragt Wissenschaftler. Am Baumarkt kauft das Mädchen, damals gerade 15 Jahre alt, ein Stück Sperrholz und malt es weiß an und schreibt Schulstreik für das Klima darauf. Am 20. August 2018 posiert sie damit ganz alleine vor dem schwedischen Parlament in Stockholm und fordert, dass ihr Land das Pariser Klimaabkommen einhalte. Daraus entsteht die weltweite Bewegung Friday for Future. Wie geht das zarte Persönchen mit dem runden Kindergesicht und den wachen Augen mit dem Rummel um ihre Person um? „Meine Diagnose ist eine Hilfe“, sagt sie in einem Interview, denn sonst hätte sie wie andere Leute einfach weitergelebt. „Es geht nicht um mich, es geht um das Klima.“ Sie spricht in ihren Reden nicht von Hoffnung, sondern von Panik und Wut über die größte Krise der Menschheit. Und vom Mut sich alleine gegen die Welt zu stellen, dem Klima zuliebe.
Nächste Woche, am 31. Mai, wird Greta beim Fridays For Future in Wien dabei sein.

Mehr Infos zu den Veranstaltungen

„Szenen aus dem Herzen“ ist im S. Fischer Verlag erschienen (18,50 Euro). Hier gibt es außerdem noch Infos zur Veranstaltung "Austrian World Summit" und auch zu den Klima-Streiks hier.