Ressort
Du befindest dich hier:

SIE verrät ihre Tipps für den knackigeren Po!

Unser Hintern wird nie so werden wie der von Fitnesstrainerin Camilla Akerberg. Trotzdem hören wir uns ihre Profi-Tipps für dem knackigen Po mal an...

von

SIE verrät ihre Tipps für den knackigeren Po!
© Instagram/CamillaAkerberg

Aus einer Birne wird nie ein Apfel. Unsere Hinterform ist genetisch festgelegt, da können wir noch so pumpen und stemmen: Die eigentliche Form wird sich nicht verändern. Was wir aber selbst in die Hand nehmen können: Wie trainiert und damit knackig unser Popscherl ist.

Nehmen wir beispielsweise den meinigen. Der war mal in jüngeren Jahren ein durchaus ansehnliches Exemplar. Durch den vorwiegend sitzenden Job ist er nun... ein etwas weicher Sitz-Hintern ;-). Kein Drama, aber ein wenig straffer hätte ich die Kehrseite trotzdem gern.

Weshalb ich die Ohren besonders aufmerksam gespitzt habe, als die australische Fitness-Expertin Camilla Akerberg ihre Profi-Tipps für den knackigen Po verraten hat.

Das Po-Geheimnis: 3x Training pro Woche – und diese Übungen

Die Personal Trainerin schreibt in ihrem Blog: "Kaum eine Frau will nicht einen knackigeren, schöneren Hintern. Dafür sollte man aber mindestens drei Mal pro Woche trainieren."

Der Gluteus Maximus, also der Gesäßmuskel-Muskel, sei der im Schnitt größte Muskel des Körpers, der viel Training verträgt. Camilla: "Kniebeugen sind effektiv – sollten aber nicht die einzige Übung sein. Für diesen Muskelfaser-Typ ist es am besten, wenn man zunächst mit schweren Gewichten und nur wenigen Wiederholungen arbeitet. Und auf leichte Gewichte wechselt, mit denen dann mehrere Wiederholungen einer Übung folgen."

Was Camilla als optimale Workout-Abfolge für den Po empfiehlt:

  • SEILSPRINGEN. Mindestens 100 Umdrehungen mit dem Springseil als Aufwärmübung.
  • BEINLIFT ZUR SEITE. Hüftbreit stehen, Standbein nicht ganz durchdrücken. Das andere Bein mindestens 20 Sekunden lang langsam seitlich heben und senken. Alternativ: das Bein kreisen lassen oder Achten schreiben.
  • AUSFALLSCHRITT ZUR SEITE. Aus dem Stand 15- bis 20-mal einen großen Schritt zur Seite machen. Das Knie darf nicht über die Fußspitze ragen. Wieder abdrücken, zurück zur Startposition. Seitenwechsel. Je größer der Schritt, desto besser!
  • AUSFALLSCHRITT NACH VORNE. Einen großen Schritt nach vorn machen, Beine beugen, Rumpf tief senken. Dann kraftvoll abdrücken, zurück in die Startposition. 15- bis 20-mal. Seitenwechsel. Für Geübte: Jeweils in jede Hand eine Hantel nehmen und die Arme nah am Körper herunter hängen lassen. Intensiviert das Training.
  • STEP-TRAINING. Auf eine Stufe steigen, mit einem Bein 15-mal kurz und kräftig nach hinten federn, den Schwung aus dem Gesäß holen, absteigen. Seitenwechsel.
  • KNIEBEUGE AN DER WAND. Mit dem Rücken gegen eine Wand lehen, und so tief rutschen, dass Unter- und Oberschenkel einen rechten Winkel bilden. Diese Position mindestens 30 Sekunden lang halten.
  • LIEGENDER BEINLIFT. Die bequemere Variante von Übung 1. Auf den Boden legen, beide Beine aufeinander. Nun Fußspitzen anziehen, oberes Bein langsam heben (2 Sekunden) und senken (2 Sekunden). 20 bis 30 Mal wiederholen, dann Seite wechseln.
  • BECKENBRÜCKE. Rückenlage am Boden, beide Füße aufstellen. Nun das Becken so weit heben, bis Rumpf und Oberschenkel eine Linie bilden. Position 20 bis 30 Sekunden halten.

Erhöht wird der Übungseffekt, wenn du dabei Gewichte an den Knöcheln befestigst:

Video: So geht die perfekte Kniebeuge

© Video: WOMAN
Thema: Workout