Ressort
Du befindest dich hier:

Das passiert im Körper einer Frau, wenn sie lange keinen Sex hat

"Use it or lose it" – diese Regel gilt für menschliche Muskeln: Werden sie nicht regelmäßig trainiert, dann bilden sich diese zurück. Aber gilt das im übertragenen Sinne auch für Geschlechtsteile?

von

Das passiert im Körper einer Frau, wenn sie lange keinen Sex hat
© iStockphoto.com

Vielleicht hattest du auch schon mal längere Pausen in deinem Sexleben - weil du gerade nicht in einer Beziehung warst oder man natürlich auch in einer Beziehung nicht ständig Sex hat. Danach kann das erste Mal sich bisweilen wirklich wieder wie das erste Mal anfühlen: Man reagiert auf diverse Stimulationen nicht so oder so schnell wie gewöhnt, eventuell dauert es länger bis die Scheide feucht wird und dann kann der Geschlechtsverkehr sogar unangenehm werden.

Allerdings lässt sich diese Situation definitiv wieder verändern. Die Hormone beim Verliebtsein helfen schon einmal und ein liebevolles und geduldiges Gegenüber ebenso. Sogar ein möglicher Kinderwunsch kann die Lust auf mehr wieder steigern.

Aber was heißt eigentlich das "lange" in "lange keinen Sex haben"? Das ist komplett individuell: Für manche ist schon eine sexlose Woche ein Desaster, andere haben kein Problem damit, wenn Monate oder gar Jahre vergehen.

Fällt die körperliche Befriedigung jedoch längerfristig aus, dann reduziert sich auch die prinzipielle Lust auf Sex - bei Frauen UND bei Männern! Dass die Libido in solchen Fällen zurückgeht, ist eigentlich etwas Gutes: Denn sonst wäre der Leidensdruck dann doch zu viel des Guten! Abgesehen davon, dass man natürlich immer auch selbst Hand anlegen kann oder auf vergnügliches Spielzeug zurückgreifen kann.

Dass eine Vagina jedoch - wie der Volksmund leider bisweilen von sich gibt - "vertrocknen" oder sich in irgendeiner Form verändern oder rückbilden könnte, ist hingegen ein absolut nicht belegter Mythos und definitiv nicht der Fall.

Thema: Sex & Erotik