Ressort
Du befindest dich hier:

Körper-Peelings sorgen für strahlend schöne Haut

Sie straffen, reinigen, pflegen, duften gut und verfeinern – kurz gesagt: Sie verwöhnen Haut und Sinne! Peelings – auch Scrub genannt – sind längst beliebter Bestandteil unserer Körperpflege. Alltags-Stress und Umwelteinflüsse, wie etwa UV-Strahlen, setzen unserer Haut zu. Neben dem Altern haben diese Faktoren die größte Wirkung auf die Haut. Diese sieht dann schnell fahl und müde aus, ist trocken und wird zunehmend unelastisch. Gerade für reifere Haut ist ein regelmäßiges Peeling wichtig, da die Haut immer dicker und großporiger wird.


Körper-Peelings sorgen für strahlend schöne Haut
© Corbis

Was ist ein Peeling?

Abgestorbene Hornschüppchen sollen entfernt, die Haut gereinigt, geglättet und das Hautbild verfeinert werden. Grundsätzlich wird die Haut elastischer und sieht frischer aus. Man unterscheidet zwischen mechanischem und Enzympeeling.

Beim mechanischen Peeling wird die oberste Hautschicht mittels kleiner Schleifpartikel, die in Gels oder Cremen enthalten sind, von abgestorbenen Hautschüppchen befreit. Diese Peelingkörner sind meist Salz- oder Zuckerkristalle, Tonerde, Sand oder zermahlene Obst-Kerne, wie etwa vom Pfirsich. Die Produkte werden unter der Dusche mit kreisenden Bewegungen in die Haut massiert und anschließend gründlich abgewaschen. Der Effekt des Scrubs hängt von der Größe der Körner und der Partikel-Dichte in dem Produkt ab. Es gibt sehr sanfte, aber auch grobkörnige Peelings zum Abrubbeln. Die Haut soll aber nicht nur von überschüssigem Fett oder Hautschüppchen erlöst werden, sondern wird von den Peeling-Produkten auch mit Feuchtigkeit versorgt und gepflegt. Genau zum perfekten Zeitpunkt, denn gerade während oder nach dem Scrub nimmt die Haut pflegende Wirkstoffe besonders gut auf. Viele Peelings bewirken bereits nach der ersten Anwendung Straffung und eine Verfeinerung des Hautbilds.

Die Haut nicht öfter als einmal wöchentlich mechanisch peelen. Bei zu häufiger Anwendung besteht die Gefahr, dass die Zellerneuerung der Haut stark angeregt wird – das kann wiederum zu einer dickeren Hornschicht führen.

Enzympeelings haben dieselbe Wirkung wie mechanische, eignen sich aber speziell für empfindliche Haut. Da hier das Abrubbeln mit Peelingkörnern entfällt, sind schonende Enzympeelings besonders bei extrem sensibler Haut, Akneproblemen, Allergie-Empfindlichkeit und Sonnenbrand ratsam.
Wie funktioniert’s? Die in den Produkten enthaltenen Enzyme spalten die Kittsubstanz der obersten Hautschicht auf – danach können abgestorbene Hautschüppchen und überschüssiger Talg entfernt werden. Diese Peelings werden ebenfalls in Verbindung mit Wasser aufgetragen und können je nach Produkt einmal pro Monat bis zu mehrmals die Woche angewendet werden.

Was generell noch zu beachten ist?

Wichtig ist, dass man sich beim Kauf für ein Peeling entscheidet, das dem eigenen Hauttyp und den Pflegegewohnheiten entspricht. Es gibt spezielle Produkte für trockene, wie auch fettige und normale Haut. Egal für welches Produkt man sich entscheidet, unbedingt die Anwendungshinweise am Beipackzettel oder auf der Verpackung beachten!

Alles in allem: Ein regelmäßiges Peeling macht die Haut glatt und geschmeidig. Das Hautbild sieht zunehmend gesünder und ebenmässiger aus.

Do it yourself – Rezepte zum Selbermachen

In der Küche finden sich alle Zutaten, die man für ein tolles Peeling benötigt!

Öl – Zucker Scrub
2 EL Zucker mit 4 EL Olivenöl vermengen und unter der Dusche in die Haut massieren. Der Zucker exfoliert, das Öl pflegt die Haut.

Meersalz-Peeling
100 g Schlagobers mit 2-3 EL Meersalz vermischen. Nach dem Auftragen kurz einwirken lassen und anschließend gut abduschen.

Redaktion: Barbara Schaumberger