Ressort
Du befindest dich hier:

So geht's jeder Mutter: Kopfzerbrechen vs. Bauchgefühl

Mütter machen sich ständig Sorgen um ihre Kleinen. Manchmal sogar schon vor der Geburt! Mamabloggerin Daniela von "Die kleine Botin" erklärt, warum gerade die Top 5 aller Eltern-Ängste völlig unbegründet sind.

von

Kopfzerbrechen vs. Bauchgefühl - Mamabloggerin diekleinebotin.at

Mamabloggerin Daniela macht sich Sorgen - wie jede Mutter.

© via instagram.com/diekleinebotin

Kennt Ihr sie, diese "Langzeit-Sorgen", die schon vor dem Kind da sind? Wird es schlafen? Wo wird es schlafen? Zahnen? Wird es je seinen Schnulli wieder hergeben können? Wann "darf" es Zucker bekommen? Stillen? Nicht Stillen?

Ja, ich spreche nicht von echten Sorgen, die uns Eltern zweifelsohne lebenslang begleiten und laut Oma auch mit den Kindern wachsen. Hier beschreibe ich meine Zweifel und Ängste, die im Alltag oft tage- und nächtelang für Unstimmigkeiten und Diskussionen sorgen und sich dann oft als unbegründet herausstellen...

Unsere Top 5:

Wie wird das Kind "sauber"? Pottytraining? Belohnungssystem?
NOPE. Nichts von alldem war bei Fräulein Tochter notwendig. Nach wochenlangen Fragen, ob sie Windel will oder nicht, antwortete sie eines Tages mit: "NEEEIIIN" und ging unten ohne in die Krippe. Sie kam trocken retour und blieb es auch.

Wie schaffen wir den Schnulli-Entzug?
Belächelt und getadelt von den Großeltern, sanft immer wieder ein Hinweis auch von mir. Der Wunsch von ihr selber hat es dann doch möglich gemacht: eines Abends wollte unsere Tochter ihn bewusst nicht mit ins Bett nehmen. Ängstlich, ob sie schlafen kann... dann ins Mama-Papa-Bett und einfach so eingeschlafen. Die darauf folgende Nacht ebenso. Die dritte Nacht war dann im eigenen Bett. Schnullifrei.

Wann schläft das Kind im eigenen Bett?
Von selber, auch in diesem Fall. Unsere kleine Tochter schlief von Geburt an bei uns im Bett. Nie im Beistellbett, immer nur neben mir. Dauergestillt. Im gemeinsamen Kinderzimmer hat sie von Beginn an ein eigenes Bett, das eher zum Lesen, Kuscheln und Spielen genutzt wurde. Dann eines Abends: "Ich da heeeiiiia!" Sie wollte noch gestillt werden zum Einschlafen und blieb bis ca. 3.00 im eigenen Bett. So weiter, bis sie nach etwa 2 Wochen einfach durchgeschlafen hat. Morgens tappst sie zu uns: "Hihi Mami! Ich da!!" (Mal sehen, wie es weitergeht...)

Breikost? BLW? Was ist richtig?
Fräulein Tochter war recht einfach gestrickt in puncto Nahrung: 6 Monate Muttermilch, dann Brei. Obst, Gemüse, Fleisch, aus dem Gläschen und selber gekocht. Stückchen zum selber Halten waren auch sehr beliebt. Sie hat immer alles mit Begeisterung gegessen. Anders die Kleine. Nach 7 Monaten Brust gab es den ersten Breiversuch. Die zerstampfte Pastinake war überall, nur nicht im Kind. Als ich ihr eine dieser weißen Wurzeln gedünstet in die Hand gedrückt habe, hat sie diese glückselig abgenagt. Dasselbe in Karotte, Kürbis und Kartoffel. Dann hab ich es verstanden: kein Brei. Bis heute mag sie weder Apfelmus noch Kartoffelpüree...

Muss ich mit Kind immer pünktlich daheim sein?
Essen, schlafen. Fixpunkte oder flexibel. Ich war schon immer viel unterwegs und das war tatsächlich eine meiner Sorgen: kann ich unterwegs sein, wie ich will? Nun ja, spätestens mit dem zweiten Kind ist die Flexibilität etwas eingeschränkt, aber dennoch war und ist es für beide Kids normal, den Mittagsschlaf im Kinderwagen oder im Autositz zu verbringen oder auch abends direkt vom Auto ins Bett zu wandern. Auch früher oder später spielen hier eher wenig Rolle. Ob ich da Glück hatte oder meinen Nicht-Rhythmus übertragen habe, weiß ich nicht. Wichtig ist, dass es für uns so gut passt, getreu dem Motto #happywifehappylife

Da waren in den letzten knapp 5 Jahren doch einige AHAs und Learnings dabei. Ganz schwer für mich als eindeutigen "Kopfmensch", aber so lerne ich mich dank meinen Kindern jeden Tag noch besser kennen ...

Mehr von Daniela Gaigg kannst du auf ihrem Blog "Die kleine Botin" (www.diekleinebotin.at) lesen. Dort erzählt sie von ihrem Alltag mit zwei Kindern, zeigt süße Bastel-Tutorials oder verrät gesunde Rezepte.

Themen: Eltern, Kinder

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .