Ressort
Du befindest dich hier:

Kosmetikallergie - Was tun?

Kosmetikallergie: Plötzlicher Hautausschlag, Juckreiz und sogar Kopfschmerzen. Was tun, wenn man allergisch auf die Tagescreme oder das Waschmittel reagiert?

von

Kosmetikallergie - Allergisch auf Make-up
© Thinkstock. Pic by Ioonara.

Ganz egal von wo aus du gerade diesen Artikel liest. Griffbereit in deiner Nähe liegen bestimmt einige Kosmetikartikel, stimmt's? Sonnencreme, Lippenstift oder Duschgel. Unser Alltag ist voll mit Dingen, die uns schön machen. Und damit sie uns schön machen werden bei der Herstellung von Kosmetikartikel mehr als 6000 Stoffe verwendet. Nicht alle von diesen Stoffe vertragen wir. Bei vielen Menschen können bestimmte Inhaltsstoffe in unserer Kosmetik oder in Putz- oder Waschmittel allergische Reaktionen hervorrufen, wie Hautrötungen, Juckreiz, Ausschlag, Abschuppung der Haut oder auch Kopfschmerzen. Da es sich meist um eine Kontaktallergie handelt, kommen diese Symptome erst nach ein bis zwei Tagen zum Vorschein (Spätallergie).

Auslöser von Kosmetikallergien:

Ob und wie stark man auf bestimmte Kosmetik reagiert hängt von der Lebensweise ab, von den Genen aber auch vom derzeitigen psychischen Zustand einer Person. Stress in der Arbeit und schlechte Ernährung z.B. können Allergien verschlimmern. Dass man von heute auf morgen eine Hautcreme nicht mehr verträgt ist keine Seltenheit. Grundsätzlich können folgende Inhaltsstoffe in unserer Kosmetik Allergien auslösen:
- Duftstoffe
- Konservierungsstoffe
- UV-Lichtfiltersubstanzen
- Desinfektionsmittel
- Emulgatoren
- Farbstoffe
- Lanolin
- Perubalsam

Naturkosmetik als Lösung?

Zwar verwenden immer mehr Menschen Naturkosmetik, aber eine richtige Regelung über die Inhaltsstoffe und Herstellung gibt es noch nicht. Im Gegensatz zu "normaler" Kosmetik werden bei Naturkosmetik ausschließlich Inhaltsstoffe verwendet, die aus Naturstoffen (nicht chemisch hergestellt) sind. Diese können pflanzlich, tierisch oder mineralisch sein und ebenfalls Allergien auslösen. Viele Menschen reagieren z.B. allergisch auf ätherische Öle oder bestimmte Pflanzenauszüge in Naturkosmetik. Außerdem enthalten auch Naturkosmetikprodukte Inhaltsstoffe wie Perubalsam (Seifen, Lippenstift, Zahnpasta). Du solltest deswegen auch Naturkosmetik zuerst an einer empfindlichen Hautstelle auftragen und nach 24 Stunden checken, ob du sie auch verträgst.

Ich bin allergisch - Was kann ich tun?

Reagiert dein Körper mit den oben beschriebenen Symptome, solltest du vorerst auf alle Kosmetikprodukte verzichten, welche als Auslöser für die Allergie in Frage kommen. Die Haut sollte sich zuerst wieder beruhigen, ehe du wieder deine alltäglichen Produkte verwendest. Wichtig ist es nun deinen Körper genau zu beobachten. Worauf reagiert er mit rauen Hautstellen oder Juckreiz? Wogegen du wirklich allergisch bist lässt sich letztendlich nur durch einen Allergietest beim Arzt bestimmen. Sobald du die Ergebnisse vorliegen hast, solltest du immer die gelisteten Inhaltsstoffe des Produkts durchgehen.
In der Apotheke oder im Drogeriemarkt findest du auch spezielle Kosmetik für Allergiker, welche mit dem Hinweis "dermatologisch und allergologisch getestet" ausgezeichnet sind. Grundsätzlich jedoch gilt: Gehe mit Waschpulver, Abspülmittel, Duschgel etc. sparsam um und verwende stattdessen synthetische Substanzen mit einem pH-Wert von 5 bis 6,5. Dieser ist viel schonender für den natürlichen Schutzmantel der Haut. Eine beliebte Marke für Menschen mit Kosmetikallergien oder für Neurodermitiker ist beispielsweise Eucerin . Hier findest du ein Interview zum Thema Neurodermitis mit Eucerin Hautexpertin Dr. Wehmeyer.

Themen: Allergien, Pflege