Ressort
Du befindest dich hier:

"Kraft-Tier-Yoga"

Yvonne Neunteibl entwickelte "Kraft-Tier-Yoga“. Wie bitte? Was es damit auf sich hat und wie Sie das Tier in sich wecken, lesen Sie hier.


"Kraft-Tier-Yoga"
©

Was sich im ersten Moment etwas bizarr und zugegebenermaßen sehr spirituell anhört, mag durchaus Sinn machen. Nämlich das Tier in sich zu wecken. Dabei geht es nicht darum, die Eigenschaften seines Lieblingstieres zu verinnerlichen, sondern um das Tier, das in einem selbst schlummert.

Schon bei Naturvölkern und Erdreligionen wird von sogenannten Krafttieren gesprochen. Jedes Wesen in der Natur hat eine besondere Stärke, besondere Eigenschaften, die es auszeichnen. In jedem Menschen schlummern ebensolche Qualitäten von Tieren, die aus Sicht der Religionen verloren gingen, weil sich das Leben änderte, der Kontakt zur Natur nicht mehr in diesem Maße gegeben ist.

'Kraft-Tier-Yoga' eine neue Art der Meditation

Yvonne Neunteibl aus Oberösterreich entdeckte vor acht Jahren Yoga für sich. Die heute 34-Jährige ließ sich zur Trainerin ausbilden und befasste sich intensiv mit Yoga. Im Laufe dieses Prozesses begann sie sich auch mit Krafttieren auseinanderzusetzen und sie in die Yogaarbeit einfließen zu lassen.

"Bei dem von mir entwickelten Stil geht es darum, die in uns schlummernden Qualitäten, die von einem Tier geprägt sind, vor den Vorhang zu holen“, erklärt sie. Schon als Kind fühlte sie sich mit Tieren und der Natur verbunden, weshalb sie den Menschen den Kontakt dazu wieder näher bringen möchte. Bei dieser Form der Meditation soll der Mensch seine Seele in Einklang mit dem Körper bringen, und zwar dadurch, dass er sich auf das in ihm schlummernde Krafttier konzentriert. "Mit den klassischen Yogaübungen und dem Wissen, welche Eigenschaften in einem verborgen sind, die man bislang vielleicht unterdrückt hat, kommt man wieder in Balance . Es ist eine Art Selbsthilfemittel.“

Einzelcoachings

Wer bin ich? Oft sind es aktuelle Lebensumstände, die ausmachen, welche tierischen Eigenschaften zum Vorschein kommen sollen. So steht der Biber beispielsweise dafür, seine Träume und Visionen in die Tat umzusetzen. Macht man sich bewusst, dass man vielleicht im Moment zu viel plant und zu wenig umsetzt, kann man mithilfe der Übungen und des Fokus auf die Ziele die Kraft zur Umsetzung zurückerlangen. In Einzelcoachings und auch Gruppenkursen versucht Yvonne Neunteibl, den Teilnehmern zu ihrer Balance zu verhelfen. Mehr Infos: www.kraft-tier-yoga.at .

Redaktion: Sandrine Wauthy