Ressort
Du befindest dich hier:

So gefährlich ist die schärfste Chilli der Welt

Tage nachdem er die schärfste Chilli der Welt gegessen hatte, wurde er mit potenziell tödlichen Donnerschlagkopfschmerzen ins Krankenhaus gebracht.

von

So gefährlich ist die schärfste Chilli der Welt
© istockphoto.com/mrsixinthemix

Eine neue medizinische Studie hat den Fall eines Mannes untersucht, der mit brandgefährlichen Donnerschlagkopfschmerzen ins Krankenhaus gebracht wurde, nachdem er die Carolina Reaper Chilli gegessen hatte. Diese Chilli ist mit einem Spitzenwert von 2,2 Millionen Scoville die schärfste Chilli der Welt. Mit der Scoville-Skala wird der Schärfegrad von Paprikagewächsen gemessen. Zum Vergleich: Eine Peperoni hat zwischen 100 und 500 Scoville. Die Carolina Reaper ist nur minimal schärfer als ein im freien Handel erhältliches Pfefferspray!

Der 34-Jährige hatte die Chilli bei einem Wettessen zu sich genommen und schon gleich darauf extreme Nacken- und Kopfschmerzen gehabt, berichtete die Studie. Doch erst ein paar Tage später begann die echte Tortur: Der an sich gesunde Mann wurde von Donnerschlagkopfschmerzen heimgesucht. Dies ist die eine der wenigen Formen von Kopfschmerzen, die als medizinische Notfälle gelten. Deshalb nennt man sie auch Vernichtungskopfschmerzen.

Vernichtungskopfschmerzen durch den Verzehr von extrem scharfen Chillis. / (c) istockphoto.com

Es handelt sich um plötzlich auftretende Schmerzen, die nach 60 Sekunden ihr Schmerzmaximum erreichen. Betroffene übergeben sich, haben Krampfanfälle und halluzinieren. Die häufigste Ursache ist eine Blutung im zentralen Nervensystem. Beim Wettesser hatten sich die Hirngefäße dermaßen zusammengezogen, dass es zu den Vernichtungskopfschmerzen kam. Diese Reaktion nennt man Call-Fleming-Syndrom.

Zum Glück erholen sich Patienten mit dem Call-Fleming-Syndrom relativ schnell von den Schmerzen, doch in seltenen Fällen können sogar Gehirnschäden entstehen. Laut den Ärzten hatte es schon früher Fälle gegeben, bei denen extrem scharfe Chillis zu einem Call-Fleming-Syndrom geführt haben, aber der Fall des Wettessers ist der eindeutigste.

Extreme Schärfe übt auf manche Menschen fast schon eine magische Faszination aus, doch sollte man sich wirklich überlegen, ob man eine ernsthafte medizinische Komplikation für einen kurzen Kick in Kauf nehmen möchte. Außerdem muss es ja nicht immer das schärfste Ding sein, weniger ist manchmal besser.

Thema: Report