Ressort
Du befindest dich hier:

Kochen mit Kürbis

Die wohl herbstlichste Zutat ever: Kürbis! Wir lieben ihn, genauso wie die Bloggerin Sabrina. Uns hat sie zwei ihrer leckeren Rezepte für die kühlere Jahreszeit verraten.

von
Kommentare: 0

Kochen mit Kürbis
© Starlights in the Kitchen

Die Tage werden kühler, die Blätter bunter und wir tauschen das moderne Croptop gegen Rollkragenpulli. Auch die Essgewohnheiten ändern sich: statt Salat und Eis kehren mit dem Herbst wieder heiße Süppchen, deftige Strudel und Co. zurück in unsere Küchen. Und welche Zutat verbinden wir nicht nur mit Halloween, sondern auch mit Herbst pur? Richtig, Kürbis!

Die liebe Bloggerin Sabrina kocht sehr jahreszeitenbezogen. Auf ihrem Blog "Starlights in the Kitchen" schreibt sie über das Familienleben, außerdem postet sie regelmäßig Rezept- und Bastelideen. Pünktlich zum Anfang des Herbstes hat sie uns ihre zwei liebsten Kürbisgerichte verraten!

Kürbis-Karotten-Suppe mit gerösteten Kichererbsen

Zutaten

1 großer Hokkaido-Kürbis
3 große Karotten
200g gegarte Kichererbsen
2 Knoblauchzehen
1,5l Gemüsebrühe
100ml Schlagobers
Curry
Kurkuma
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Kürbis in Scheiben schneiden. Die Schale sowie das Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Karotten gründlich waschen und ebenfalls klein schneiden. Die Knoblauchzehen pressen und mit einem Esslöffel Öl in einem großen Topf anschwitzen. Den Kürbis und die Karotten zugeben. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Gemüse nun weich kochen. Wenn der Kürbis und die Karotten gar sind, die Hälfte der Kichererbsen zugeben und die restlichen Erbsen in einer Pfanne ohne Öl (!) auf niedriger Temperatur rösten. Die Kichererbsen mit einem Teelöffel Curry sowie einem Teelöffel Kurkuma bestäuben. Nachdem die Suppe mit den Kichererbsen ein paar Minuten vor sich hin geköchelt hat, wird das Gemüse mit dem Pürierstab fein püriert. Anschließend zwei Esslöffel Curry und einen Esslöffel Kurkuma zugeben. Bei Bedarf noch etwas mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Schlagobers verfeinern. Die Suppe im Teller mit den gerösteten Kichererbsen servieren. Wer möchte kann auch getoastetes Weißbrot dazu reichen.

Kürbisstrudel mit Maroni und Speck

Die Masse reicht für zwei mittelgroße Strudel.

Zutaten

1 Packung Strudelteig
400g Kürbis geschnitten (bspw. Butternuss)
100g Maroni
70g Frühstücksspeck
3 Knoblauchzehen
150g Creme Fraiche
100g geriebener Käse
Kräutersalz
Pfeffer
Für die Sauce
Naturjoghurt
2 Knoblauchzehen
Kräutersalz

Zubereitung

Den Strudelteig aus dem Kühlschrank nehmen. Den Speck würfeln und in der Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten. Die Knoblauchzehen pressen und zugeben. Den Kürbis schälen und schneiden und zum Speck in die Pfanne geben. Mit Creme Fraiche und den fertig gegarten Maroni vermengen und einige Minuten vor sich hin köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen und zum Schluss den Käse untermengen. Die Masse zur Seite stellen, auskühlen lassen und währenddessen das Backrohr auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Wenn die Kürbismasse halbwegs abgekühlt ist, diese auf dem Strudelteig verteilen. Den Teig zusammenrollen bzw. -wickeln und auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Backblech legen. Den Strudel dann für 20-25 Minuten goldbraun backen. In der Zwischenzeit die Knoblauchsauce zubereiten und anschließend zum fertigen Kürbisstrudel servieren.