Ressort
Du befindest dich hier:

Laufen: Die häufigsten Probleme

von

Kommt es beim Laufen zu Schmerzen oder einer Verletzung, gibt es zwei mögliche Ursachen: genetische Veranlagung und Pech, wie Dr. Christian Gäbler erklärt. Der Unfallchirurg und Sporttraumatologe ist medizinischer Direktor des "Vienna City Marathons" und weiß bestens über Läuferleiden Bescheid.


Hüften und Knorpel © Bild: OSTILL/iStock/Thinkstock

Hüften und Knorpel

Besonders wichtig: eine starke Rumpfmuskulatur.

Gelenksprobleme. Viele Läufer leiden unter unklaren Hüftbeschwerden, die von der Leiste Richtung Gesäß ziehen und für die es scheinbar keine Ursache gibt. Das kann daran liegen, dass der Hüftkopf nicht ganz rund ist, ein s.g. Hüftimpingement. Dadurch ist die Beweglichkeit eingeschränkt und es kann zu einer Verletzung des Gelenkknorpels kommen. Das ist bei Hobbysportlern meist harmlos, sollte aber abgeklärt werden. Denn bei massiver Belastung kann es sogar zu Arthrose führen. Wichtig ist, die Hüft- und Rumpfmuskulatur zu kräftigen, damit sie die zu schwachen Gelenke stützen kann.

Knorpelschäden. Wenn die Kollagenbildung im Körper nachlässt, können die Knorpel brüchig werden oder ausfasern. Beim Laufen spürst du das sehr schmerzhaft. Dagegen wirken Grünlippmuschelextrakt und Ackerschachtelhalmkonzentrat (beides in der Apotheke). Bei stärkeren Schmerzen können auch Hyaluroninjektionen helfen.