Ressort
Du befindest dich hier:

Lebensglück: Wie passt Erfolg zu Liebe?

Fünf Frauen erzählen, wie sich ein Top-Job mit dem Privatleben verträgt. Plus: Tipps für mehr Job- & Liebesglück!


Lebensglück: Wie passt Erfolg zu Liebe?
© Froese

Sie sitzen jeden Tag bis spätabends im Büro, jetten um die Welt, verdienen großes Geld. Auf der Karriereleiter geht es höher – und der Job macht richtig Spaß. Der Erfolg profiliert, er ermöglicht ein spannendes, bereicherndes Leben, ganz autonom und in finanzieller Unabhängigkeit. Für viele Frauen ist dies heute das Konzept, das sie leben wollen. Aber wirklich bis ans Ende ihrer Tage? Der US-Erfolgscoach Anthony Robbins schreibt: „Erfolgreich ist nur, wer auch Beziehungen leben kann.“ Ganz egal übrigens, welche Beziehungen das sind: zu einem Partner, zu engen Freunden oder zur Familie. In einem von Leistung geprägten Jobumfeld aber wird es zunehmend zur hohen Kunst, beruflichen Erfolg mit befriedigenden privaten Kontakten unter einen Hut zu kriegen. Denn erstens fehlt die Zeit. Und zweitens ist auch die Aufmerksamkeit außerhalb des Büros immer stark auf die beruflichen Projekte gerichtet. So verbringt man bei internationalen Posten nicht selten mehr Nächte im Hotelzimmer als daheim im eigenen Schlafzimmer. Wenn sich das Jobkarussell immer schneller dreht, ist Zeit die knappste Ressource. Und damit, so meint man, auch die verbleibenden Energien für das Privatleben. Gefangen in diesem Hamsterrad, wird oft das Wichtigste vergessen: Der Job ist nicht alles. Es gibt ein Leben außerhalb des Büros.

Partner als Kraftquelle. Genau in „diesem anderen“ Leben lädt Danijela Brkic, beim Rewe-Konzern die Personalchefin von Eurobilla, ihre Batterien immer wieder auf: Seit drei Jahren ist die 28-Jährige nun mit ihrem Liebsten zusammen – und vergangenen Sommer hat man sogar die Ringe getauscht. Seit dieser Zeit teilt Brkic mit dem selbständigen Physiotherapeuten Radi, 28, auch Tisch und Bett. „Ich bin Coach für die Personalchefs von neun Ländern, die gesamt 17.000 Mitarbeiter führen“, erzählt die junge WU-Absolventin. „Fast jede Woche bin ich drei Tage im Ausland unterwegs.“

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN

Thema: Liebe