Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Lebensmittel regulieren deinen Hormonhaushalt

Kannst du dich an die Szene aus "Sex and the City" erinnern, in der Samantha tonnenweise Hummus isst? Nicht ohne Grund! Wir zeigen dir, welche Lebensmittel deine Hormone positiv beeinflussen.

von

Samantha isst nur Hummus

Samantha kennt alle Tricks, um ihren Östrogenspiegel zu steigern.

© Filmszene aus "Sex and the City 2"

Dass uns Frauen die Hormone ganz schön aus dem Gleichgewicht bringen können, wissen wir spätestens in den Tagen vor oder während der Periode... Wir sagen nur PMS. Besonders Frauen in den Wechseljahren bekommen die Auswirkungen eines schwankenden Hormonhaushalts zu spüren. Im Alter zwischen 40 und 50 machen sich die ersten Veränderungen bemerkbar. Verschiedene Beschwerden können Anzeichen für ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt sein:

• Hitzewallungen und Schlafstörungen
• Stimmungsschwankungen und Lustlosigkeit
• Ausbleiben der Periode
• Geringe Fruchtbarkeit
• Hautunreinheiten/Akne
Haarausfall

pms

Wenn man solche Veränderungen an sich selbst bemerkt, ist es wichtig einen Arzt aufzusuchen und nicht auf eigene Faust zu handeln. Lass dir genau erklären ob du einen Mangel oder zu viel Östrogen hast und wie darauf reagiert werden soll. Wenn erforderlich wird dir der Arzt Medikamente verschreiben. Bei einem bestehenden Mangel kann man zusätzlich mit speziellen Lebensmitteln Östrogen zuführen. Lest und staunt!

Grundsätzlich gilt: Ernähre dich gesund und abwechslungsreich. Somit stellst du sicher, dass dein Körper ausreichend Östrogen produziert.
Es gibt aber gewisse Lebensmittel die einen besonders hohen Anteil an Phytoöstrogenen, den in Pflanzen produzierten Östrogenen, enthalten.

1. Iss Soja und Sojaprodukte

Mit Soja oder Sojaprodukten führst du dem Körper Genistin zu, was den Östrogenspiegel beeinflussen kann. Willst du vermehrt Soja in deine Ernährung einbauen kann das durch folgende Lebensmittel gelingen: Tofu, Sojamilch- oder Joghurt oder Sojabohnen direkt.

Kaffeeautomat, der Gähnen belohnt

2. Trink Kaffee

Studien haben gezeigt, dass Frauen die mehr als 2 Tassen Kaffee am Tag trinken, einen höheren Östrogenspiegel haben. Aber Achtung: die Fruchtbarkeit wird dadurch nicht erhöht! Genieße also deinen Kaffee aber in Maßen. Achte auch auf Bio-Qualität um dich vor Pestiziden zu schützen.

3. Iss Nahrungsmittel mit Phytoöstrogen

Phyto..was? Bei Phytoöstrogenen handelt es sich um Stoffe in Pflanzen, die die Funktion des Östrogens im Körper imitieren können. Aber auch hier gilt, die Menge macht das Gift. Ein zu viel an Phytoöstrogenen kann zu Entwicklungsstörungen und Unfruchtbarkeit führen. Folgende Lebensmittel enthalten viel Phytoöstrogen: Sojabohnen, Sojamlich, Erbsen, Preiselbeeren, Pflaumen, Vollkornprodukte, Leinsamen, Kürbiskerne, Brokkoli und Blumenkohl.

4. Iss Leinsamen

Wie zuvor erwähnt haben Leinsamen einen hohen Anteil an Phytoöstrogenen! Eine halbe Tasse (60g) reichen täglich um den maximalen Effekt zu erzielen. Natürlich reichen auch 2-3 Teelöffel, denn der hohe Ballaststoffanteil kann sonst zu einer unangenehmen Verstopfung führen. Leinsamen sind auch reich an Omega-3-Fettsäuren und daher wichtig um Herzkrankheiten, Schlaganfälle und Diabetes entgegenzuwirken. Misch Leinsamen in dein Müsli, misch es unter deinen Smoothie oder gib sie als Topping auf deinen Salat.

5. Hummus

Hummus ist eine orientalische Spezialität die aus Kichererbsen, Salz, Olivenöl, Zitronensaft und Gewürzen hergestellt wird. Und in den Kichererbsen steckt viel von dem pflanzlichen Östrogen, dem Phytoöstrogen. Genau aus diesem
Grund hat, wie erwähnt, auch Samantha in "Sex and the City" ordentlich Hummus gegessen.