Ressort
Du befindest dich hier:

Tabelle: Das sind Lebensmittel mit hohem Zink-Gehalt

Welche Lebensmittel enthalten Zink? Und warum ist das Spurenelement so unglaublich wichtig für unsere Gesundheit? Wir haben beides beantwortet.

von

Tabelle: Das sind Lebensmittel mit hohem Zink-Gehalt
© iStock

Wer sich gesund ernähren möchte, kommt nicht drumherum: Listen, die uns den Nährstoffgehalt unserer Lebensmittel ersichtlich machen. Schließlich wollen wir von allem genug zu uns nehmen, doch das ist oftmals die größte Challenge überhaupt. Aus diesem Grund haben wir uns schlau gemacht und zeigen euch, in welchen Lebensmitteln Zink enthalten ist und warum der Mineralstoff so wichtig für unsere Gesundheit ist – gerade in der Schnupfenzeit in Kombination mit Vitamin C.

Tagesbedarf: Wie viel Zink sollte man pro Tag zu sich nehmen?

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt der Tagesbedarf von Zink bei Männern bei 10 Milligramm, bei Frauen bei 7 Milligramm. In der Schwangerschaft und in der Stillzeit sowie bei Menschen über 65 Jahren ist der Zink-Bedarf erhöht und liegt bei etwa 10 bis 11 Milligramm. Tendenziell ist Zink aus tierischen Produkten für den Körper etwas besser verwertbar, da einige zinkreiche pflanzliche Produkte Bestandteile enthalten, die die Zinkaufnahme erschweren.

Zink: Der Beauty-Mineralstoff!

Zink ist besonders wichtig für eine gesunde, reine Haut und ist ebenso für Haare und Nägel essenziell. Das Spurenelement ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt und ein wertvoller Helfer bei der Abwehr von Krankheitserregern. Zink stärkt das Immunsystem und hilft bei Erkältungskrankheiten.

Welche (tierischen) Lebensmittel enthalten Zink? Angabe pro 100 g:

  • Austern: 85 mg
  • Garnelen: 2,2 mg
  • Kalbsleber: 8,4 mg
  • Gegartes Rindfleisch: 6 mg
  • Hühnerleber: 3,2 mg
  • Pute: 2 mg
  • Ente: 1,8 mg
  • Schweineleber: 6,3 mg
  • Edamer: 4,6 mg
  • Gouda: 4 mg
  • Eier: 1,4 mg

Welche (pflanzlichen) Lebensmittel enthalten Zink? Angabe pro 100 g:

  • Kürbiskerne: 7 mg
  • Sonnenblumenkerne: 5,7 mg
  • Haferflocken: 4 mg
  • Paranüsse: 4 mg
  • Mais: 3,5 mg
  • Buchweizen: 2,7 mg
  • Weizenkleie: 13,3 mg
  • Leinsamen: 5,5 mg
  • Roggen und Weizen: 4 mg
  • Hülsenfrüchte: ca. 3 bis 4 mg
  • Nüsse: ca. 3 mg
Thema: Ernährung