Ressort
Du befindest dich hier:

Mit dieser App kannst du Lebensmittel kaufen, die sonst im Müll landen würden

Willst du auch ein Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung setzen - aber gleichzeitig lecker essen? Dann musst du dir die App "To Good to Go" holen.

von

lebensmittel muell
© iStock

Leugnen nützt nichts: Wir produzieren von allem zu viel. Zu viel Haushaltswaren. Zu viel Kleidung. Und zu viel Essen. Und wo kommt der Überschuss dann hin? In den Müll! In österreichischen Haushalten werden um die 157.000 Tonnen Lebensmittel weggeworfen, obwohl man sie noch hätte essen können. Das liegt an Fehlkäufen, falscher Planung und am sturen Festhalten an dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Und nicht nur Privatpersonen werfen gutes Essen weg. Auch Geschäfte und Lokale wollen ihren KundInnen jeden Tag Frische garantieren können. Dafür muss aber immer aussortiert werden.

Und hier kommt die App "Too Good to Go" ins Spiel. Sie ist die moderne, zugängliche Weiterführung vom Dumpstern (die Mitnahme weggeworfener Lebensmittel aus dem Müll) mit einer Prise Lieferservice. Das Angebot gilt wie folgt: Man kann sogenannte "Wundertüten" von diversen Lokalen oder Geschäften bestellen. Das kann ein Nordsee, aber auch eine Bäckerei sein. Die Wundertüte gibt es natürlich zu einem Bruchteil vom üblichen Preis.

Abholen muss man sich das Essen übrigens selbst - im Rahmen exakter Zeitfenster. Welche Speisen oder Lebensmittel sich darin befinden werden, weiß man als Konsumentin gar nicht, da es sich um tagesabhängige Reste handelt. Aber das macht den zusätzlichen Reiz aus!

So sieht die Startseite (in Wien) in der App aus:

Screenshot: Too Good to Go

"Too Good to Go" ist ein dänisch-deutsches Start-Up, das mittlerweile in 13 europäischen Ländern betrieben wird. In Österreich (das heißt in Wien, Salzburg, Linz und Graz) gibt es das Service seit Ende August. Und obwohl selbst in Wien noch nicht eine Brandbreite à la Mjam erreicht wurde, sieht man jetzt schon das Potenzial der App. Denn selbst, wenn man von der Lebensmittelverschwendung gar nicht so viel Ahnung hat - beim Sparen sind dann doch immer alle dabei!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Thema: Bio & fair