Ressort
Du befindest dich hier:

Liebes Tagebuch ...

von

In unserer Jugend haben wir ihm unsere geheimsten Wünsche anvertraut. Sechs Frauen begaben sich für uns auf eine emotionale Reise: Was hat sich seitdem verändert?


Julia Grashäftl, 29, Gastronomin: "Buben küssen ging gar nicht" © Bild: Wildbild

Julia Grashäftl, 29, Gastronomin: "Buben küssen ging gar nicht"

Mann fürs Leben. Mit zwölf Jahren begann Julia mit regelmäßigen Tagebucheinträgen: "Ich habe alle Erlebnisse aufgeschrieben und Konflikte mit den Eltern, Geschwistern und Mitschülern genau analysiert." Vor allem die Buben in ihrer Klasse fand sie lange Zeit blöd: "Ich lache immer, wenn ich in meinen alten Notizen lese, wie ich mich über den Nicki oder den Paul geärgert habe." Und Küssen kam ohnehin nicht infrage. Als Teenager änderte sich Julias Einstellung: "Spannend wurde es, als es mit den geheimen Zettelbotschaften losging." Heute kann die Oberösterreicherin selbst über traurige Einträge, die sie mit elf Jahren zu Papier brachte, schmunzeln: "Ich wünschte mir so sehr ein Pferd und war todunglücklich, weil ich keines bekam." Und dann gab es noch den Traum, die Welt zu bereisen: "Das hat geklappt. Zwei bis drei Mal im Jahr steht ein großer Urlaub an." Jetzt schreibt Julia nicht mehr Tagebuch, obwohl sie sehr viel zu berichten hätte. "Ich habe mir mit meinem Lebensgefährten einen gemütlichen Almgasthof in Neukirchen eingerichtet. Da erlebt man viel Kurioses und Witziges mit den Gästen. Wenn ich das alles aufschreiben würde, wären bis heute schon 30 Bücher voll", lacht die Wirtin. Und den Wunsch nach einem Pferd erfüllt sie sich vielleicht auch noch. windlegern.at