Ressort
Du befindest dich hier:

Liliana Matthäus und ihr Lover Matteo Baldo im ersten gemeinsamen Interview

Nach vielen Vermutungen und Interviews mit allen Beteiligten, haben Liliana Matthäus, 22, und ihr Lover Matteo Baldo, 27, zusammen in einem Interview der Sendung „STARS & stories“ Stellung genommen.


  • Bild 1 von 12 © Sat.1
  • Bild 2 von 12 © Sat.1

Nach dem tränenreichen Interview von Liliana Matthäus und dem Kommentar von Matteo Baldo, dass sie nur ein „netter Fehler“ gewesen sei, flüchteten die beiden vergangene Woche nach Monaco. Prompt wurde ein Foto von ihnen veröffentlicht, das die beiden küssend vor einem Sonnenuntergang zeigt. Baldo bestreitet, dass es sich um neue Bilder handelt: „So schöne Sonnenuntergänge gibt es gar nicht in Monaco.“ Das Foto habe ein Freund auf Sardinien aufgenommen.

Außerdem erklärt der italienische Jungunternehmer, dass er es falsch fände, dass Liliana und Lothar sofort mit ihren Problemen an die Öffentlichkeit gegangen sind. Er denkt sie hätten ihre Trennung und ihre Probleme in Ruhe und unter sich ausmachen sollen. Er hätte aber, als er sie kennen lernte, nur gewusst, dass Lothar Matthäus ein bekannter Fußballer ist und sie von ihm getrennt ist, mehr hätte ihn damals auch nicht interessiert.

Weiter betont er: „Ich habe niemandem etwas weggenommen. Matthäus hat sie verloren, das sind allein deren Probleme. Ich kann machen was ich will.“ Auf die Frage, ob er ein Casanova sei, antwortete er: „Vielleicht wegen meinem Gesicht. Ich meine, ich bin ein hübscher Mann, aber was soll ich machen? Etwa zuhause bleiben?“

Die Folgen des ganzen Trubels zeichnen sich jetzt ab, die beiden wollen ihre Beziehung beenden. Sie hätten zu wenig Zeit für sich selbst und Baldo mache der Medien-Rummel zu schaffen. „Es war nur ein schönes Wochenende auf Sardinien, mehr auch nicht.“

In dem Interview wirkten beide aufgeschlossen, was vielleicht auch daran liegt, dass sie sich gegenseitig nicht verstanden haben: Liliana Matthäus beantwortete die Fragen auf Deutsch, Matteo Baldo auf Italienisch...

Redaktion: Saskia Hödl