Ressort
Du befindest dich hier:

Echt oder nicht: Insta-Model LilMiquela

Ist sie echt oder nicht? Darüber debattiert das Internet. Klar ist, dass LilMiquela viele Follower hat, mit Modelabels kollaboriert und Songs schreibt.

von

miquela
© instagram.com/lilmiquela

Mit über 600.000 Followern auf Instagram kann man LilMiquela getrost eine Influencerin nennen. Sie ist aber nicht dieser glattgebügelte Kardashian-Verschnitt. Sie ist mehr die coole, lässige Hipster-Braut, die voll die 90er für sich entdeckt hat. Ein bisschen querky, ein bisschen sexy und oft ziemlich süß: So ist Miquela.

Zu ihren Selfies und professionell geshooteten Pics gesellen sich auch mal lustige Memes und Spruchbilder. Ach ja, und Freunde hat Miquela natürlich auch. Dass sie ihre Musikkarriere (sie hat schon drei Songs veröffentlicht) nicht an die große Glocke hängt, sondern immer mal wieder neue Organisationen verlinkt, die sie als Aktivistin unterstützt, passt in das Bild einer jungen, coolen Insta-Bloggerin.

An sich ist ihr Account nichts Besonderes, denn im Insta-Universum flirren abertausende Girls herum, die ziemlich genau dieselben Sachen posten wie sie. Und trotzdem hat LilMiquela einen ganz besonderen Status: Sie ist kein echter Mensch. Das brasilianisch-amerikanische Model ist eine animierte Figur. Und weil die Welt einfach crazy ist, ist sie nicht einmal das einzige Avatar-Model auf Insta.

Da gibt es noch Shudu Gram, eine dunkelhäutige Figur, die über 46.000 Follower hat. Doch bei Shudu Gram weiß man, wer dahintersteckt: Der Celbrity-Fotograf Cameron-James Wilson. Dieser wird für sein PC-Model massiv kritisiert. Es ist schon richtig komisch, dass ein weißer Mann, eine schwarze Frau am Computer entwirft und damit Deals mit Modemarken einkassiert, während die Diskriminierung von echten dunkelhäutigen Menschen an der Tagesordnung steht.

LilMiquela hat keine solchen Probleme, denn niemand weiß, wer dahintersteckt. Und somit existiert sie als eine Art selbstständige computergenerierte Figur nur auf Bildern und in unserer Vorstellungskraft. Und das macht den Reiz aus: Die Vermischung von Fiktion und Realität. Auf der einen Seite wünschen wir uns nichts mehr, als die Echtheit der InfluencerInnen, an die wir glauben und die wir toll finden. Auf der anderen Seite können wir aber eine unechte und somit fast perfekte Figur als Teil der Insta-Welt akzeptieren.

Themen: Report, Instagram