Ressort
Du befindest dich hier:

Dirndl-Queen Lola Paltinger verrät die Trends für 2018

In ihrem Atelier hatte die Dirndl-Designerin Lola Paltinger bereits Größen wie Salma Hayek, Kim K. oder auch Katy Perry zu Gast. Wir trafen sie zum Interview.

von

Dirndl-Queen Lola Paltinger verrät die Trends für 2018
© © Katharina Schiffl

Lola Paltinger ist seit über 18 Jahren im „Dirndl-Business“ und ist aus der Welt der Trachten nicht mehr wegzudenken. In ihrem Atelier in der Münchner Innenstadt hat sie schon Salma Hayek, Katy Perry oder auch Kim Kardashian für die Wiesn eingekleidet. Die ehemalige Schülerin von Vivienne Westwood hat auch heuer wieder eine exklusive Dirndl-Kollektion für HSE24 entworfen und war anlässlich der Präsentation in Wien. Wir haben die Dirndl-Queen im Wiener Ballhaus getroffen und ihr folgende Fragen gestellt:

WOMAN: Welche Dirndl-Trends gibt es dieses Jahr?

Paltinger: Als Designerin sollte man immer alles anbieten können, was die Farb- und Stoffauswahl betrifft. Von auffälligen Designs, bis hin zu traditionelleren Stoffen und Farben sollte da schon alles dabei sein. Deshalb sind bei dieser Kollektion auch wieder Stoffe wie Leinen, Baumwolle und Jacquard in allen Farben dabei. Da finde ich es besonders spannend, welche Auswahl die Kunden letztendlich treffen. Damen mittleren Alters greifen oft zu ganz kräftigen Farben z.B. Orange, Gelb oder sogar Orange und Pink gemixt. Auch mit grünen und gelben Neonstoffen wird geliebäugelt. Karomuster in kräftigen Rottönen oder typisches Türkis-Blau-Weiß sind aber auch total angesagt. Die Leute wollen strahlen! Parallel existieren trotzdem die traditionelleren Farben wie ein mystisches Tannengrün oder auch Lindgrün, Schwarz oder Braun – aber natürlich edel interpretiert.

Mit welchem Stylingtrick kann man ein richtiges Statement setzen?

In den letzten Jahren tragen die Damen wieder vermehrt Trachten-Strümpfe wie Kniestrümpfe oder auch kurze Söckchen. Auch kurze Netzstrümpfe in Schwarz oder mit Lochmuster setzen ein Statement. Die können durchaus zu offenen Schuhen getragen werden. Auch ein Hut ist ein tolles Accessoire. Allerdings sollte der im traditionelleren Stil gehalten sein. Blumen sind ebenfalls total angesagt. Ob echte Blumen oder künstliche Vintage-Blüten – sie sind ein totaler Hingucker!

Was sollte man immer dabei haben, wenn man ein Dirndl trägt?

Man sollte zur Sicherheit immer ein paar Euro in der Dirndltasche eingesteckt haben. Vor allem für die Wiesn ist das ganz praktisch, da ist ja immer sehr viel los! Aber auch eine Sicherheitsnadel ist nie verkehrt. Auch wenn das Dirndl sehr gut passt – man weiß ja nie, was passiert.

Wie war es Kim Kardashian einzukleiden?

Kim Kardashian war sogar schon zwei Mal bei mir. Das erste Mal kam sie im Jahr 2006 gemeinsam mit Paris Hilton. Damals bekam Kim ein bordeaux-rotes Dirndl von mir. Ich war dann mit beiden auf der Wiesn, das war natürlich ein riesen Auflauf und ganz viel Aufregung. Man kann sich ja vorstellen, was da alles los war. Die beiden waren wirklich sehr nett. Beim zweiten Mal war Kim Kardashian dann mit ihrer Mutter bei mir im Atelier – das war 2010. Damals hat sie mit ProSieben gedreht. Da hat sie sich ein ganz hübsches, schlichtes, schwarzes Dirndl ausgesucht. Sie hat toll ausgesehen!

Was gibt es aus dem Studio von Vivienne Westwood zu berichten?

Mein Praktikum hat damals 3 Monate gedauert und ich hatte wirklich eine tolle Zeit. Vor allem, weil ich wirklich aktiv mitarbeiten durfte. Wir alle hatten regelmäßigen Kontakt zu Vivienne. Sie kommt dann auch morgens mit Lockenwicklern ins Studio und hat ihr Hündchen dabei. Ein paar Jahre später bekamen Vivienne Westwood und ihr Mann dann hier in Wien den Preis "Botschafterin der Tracht" verliehen. Und ich wurde gefragt, ob ich die Laudatio halten möchte. Vivienne konnte leider nicht kommen. Aber ihr Mann und viele aus dem Studio, die ich noch kannte, waren in Wien. Das war natürlich ein sehr netter Abend. Und Vivienne selbst ist einfach eine wahnsinnig fleißige, gebildete, adrette Lady. Ich wundere mich dann manchmal über ihre rebellische Ader.

Welches Dirndl trägst du persönlich gerne?

Ich entscheide das meist erst zwei Tage vor dem ersten Wiesn-Tag. Bei mir werden es nicht so kräftige Farben sein. ich mag lieber gedecktere Farben beim Dirndl. Manchmal trage ich schon gerne mal eine pinkfarbene Schürze oder besonderen Accessoires in kräftigen Farben. Die Grundfarben mag ich aber eher zurückgenommener. In diesem Jahr gefallen mir Zweiteiler besonders gut. Es ist einfach unglaublich schön, selbst zu kombinieren. Ob mit Rock und Mieder, sei es mit Bluse oder auch nicht, man kann einfach alles kombinieren. Ich habe auch hochgeschlossene Blusen mit Rüschen gemacht, aus Chiffon oder auch mit langem Arm – die finde ich momentan sehr schön.

Was tragen die Stars heuer auf der Wiesn?

Da wird heuer ein Neon-Dirndl dabei sein. Auch ein Jeans-Dirndl wird wahrscheinlich auf der Wiesn zu sehen sein. Ich bin zur Zeit noch am kreieren und wir müssen noch genau besprechen, wer was bekommen wird. Im Moment ist meine Schneiderei Tag und Nacht am nähen. Ich behalte auf alle Fälle genau den Überblick, damit sich auch keine Farbe überschneidet. In diesem Jahr stehe ich vor einer besonderen Herausforderung: Bei einer Damen-Wiesn lautet heuer das Motto "Rot".

Trachten sind in den letzten Jahren wieder vermehrt getragen worden. Auch Politiker setzen gezielt Trachten ein, um die Verbundenheit zur Heimat bewusst nach außen zu tragen. Wie kritisch siehst du die Trachtenwelt im Jahr 2018?

Wenn ich meinen Werdegang anschaue – nächstes Jahr habe ich 20-jähriges Firmenjubiläum – dann kann ich beobachten, dass dieser Dirndl-Boom schon vor langer Zeit wieder kam. Ich finde den Trachten-Trend einfach schön und ich würde da den Blick nicht auf Politiker richten. Der Trend besteht ja sowieso und er ist schon lange da. Da darf ich eigentlich gar nicht darüber nachdenken, ob die Politik das missbraucht oder nicht. Natürlich suchen gewisse Politiker immer ihre Wege, noch mehr Leute an sich zu ziehen und "heimatlich" zu wirken. Aber insgesamt kann man ja sowieso den Trend zu Tracht und Tradition erkennen. Ich finde, das hat nicht gleich etwas mit "rechts" zu tun. Da darf man meiner Meinung nach nicht alles in einen Topf werfen und möchte mein Augenmerk nicht darauf richten. Zusammengefasst: Der Trend ist seit Jahren da. Dass die falschen Leute den für sich nutzen, das passiert leider, das muss man aber links liegen lassen.
Ich hab angefangen, da war die Tracht noch gar nicht im Trend. Der Grund war der, dass ich Trachten einfach wunderschön fand. Ich sehe meine Aufgabe auch darin, die Tracht zu erhalten, jüngeren Menschen näher zu bringen, modernen Frauen näher zu bringen, die ganz großen Respekt vor der traditionellen Tracht haben. Ich möchte einfach, dass sich Frauen in der Tracht wohlfühlen. Außerdem denke ich, dass es in München ein spezielles Gefühl für Tracht gibt: Am Oktoberfest sind einfach alle Münchner anzutreffen, egal woher sie kommen. Und ich mache vor allen Dingen ja Hochzeitstracht und Tracht für die Wiesn.

Wie grenzt sich deine Tracht gegenüber der traditionellen Tracht ab?

Da möchte ich betonen, dass ich es wichtig finde, dass es die alten, traditionellen Trachten immer noch gibt. Auch, dass die regionalen Trachten noch immer bestehen, ist sehr wichtig. Dass es die Tracht aber auf der anderen Seite geschafft hat, so lebendig und jung zu werden und auch modern interpretiert zu werden, finde ich einfach toll. Auch wenn da das ein oder andere Mal ein wenig "überdesignt" worden ist. Es bestehen alte, traditionelle Trachten neben den Neuen – das ist doch eigentlich großartig.

Mode und Dirndl von Lola Paltinger gibt es auf HSE24, in ihrem Atelier in München und auch über Email-Anfrage.

Und wie du ganz einfach die passende Frisur zum Dirndl machst, erfährst du in unserem aktuellen Tutorial!

Und für alle, die nicht genug vom Dirndl bekommen können - ab 23. August gibt's die WOMAN Spezialausgabe "Dirndl" im Handel!

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.