Ressort
Du befindest dich hier:

Lothar Matthäus kehrt Deutschland den Rücken und zieht nun nach England um

Nach dem Liebes-Aus mit seiner noch Ehefrau Liliana hat der Fußballer die Nase voll von Deutschland und wandert nach England aus.


Lothar Matthäus kehrt Deutschland den Rücken und zieht nun nach England um

Lothar Matthäus, 46, steht vor den Trümmern seiner vierten Ehe. Nach der medialen Schlammschlacht rund um seine Trennung, will der 46-Jährige erstmal etwas Abstand gewinnen. "Ich muss mir Gedanken darüber machen, wie es beruflich weitergeht. Deshalb werde ich Deutschland verlassen und nach England gehen, um dort renommierten Trainern über die Schulter zu sehen“, erzählte er der "Bild"-Zeitung.

Aussprache mit Liliana
Matthäus soll sich am Wochenende mit Liliana, 22, zu einer Aussprache getroffen haben. "Es war ein vernünftiges Gespräch. Es bleibt zwar bei der Trennung – aber wir gehen wieder normal miteinander um", so der Fußball-Trainer.

Die Familie leidet besonders unter der Trennung
Besonders hart sei die Scheidung seiner vierten Ehe für seine Eltern, sagt Matthäus. "Für meine Eltern tut es mir schrecklich leid, dass sie ihren Sohn jetzt vor seiner vierten Scheidung sehen." Er sei aber davon überzeugt, "dass auch zu mir eine Frau gehört. Und zwar eine Frau, die mich liebt. Und nicht mein Geld und meinen Namen."

Seine Karriere
Matthäus plane nun seinen Umzug nach London um weiter an seiner Karriere zu feilen: "Ein Lothar Matthäus gehört in den Sportteil und nicht auf die Klatschseiten. Und genau daran arbeite ich", so der Sportler.

Unterstützung
Seine Familie, vor allem seine Kinder sollen in der letzten Zeit eine große Stütze für Lothar Matthäus gewesen sein. "Ich habe großartige Kinder, die haben mir in dieser Phase tolle und liebevolle SMS geschrieben. Das hilft mir, über den Schmerz hinwegzukommen." Er hat auch schon genaue Vorstellung, wie eine neue Frau Matthäus zu sein hat: "Eine Frau, die mich auch mal auffängt, wenn ich in einer schwierigen Situation bin. Und die sich auf mich freut, wenn ich nach Hause komme."

Redaktion: Sabine Haydu