Ressort
Du befindest dich hier:

Lothar Matthäus' Frau Liliana hat ihren "Loddar" in der Öffentlichkeit betrogen

Die Ehe des deutschen Ex-Kickers Lothar Matthäus, 49, steht vor dem Aus: seine vierte Ehefrau Liliana, 22, wurde in der Öffentlichkeit beim Fremdknutschen erwischt.


Lothar Matthäus' Frau Liliana hat ihren "Loddar" in der Öffentlichkeit betrogen
© Reuters/Alessandro Garofalo

Eigentlich meinte Liliana Matthäus zu ihrem Gatten Lothar, sie müsste zu einem lukrativen Modeljob nach Sardinien reisen – allerdings wurde die 22-Jährige nicht auf einer Modenschau oder bei einem Shooting gesichtet, sondern wild knutschend mit einem fremden Mann. Dieser soll ein reicher Geschäftsmann aus Monaco sein, dem das Herumturteln mit der feschen Liliana offensichtlich sehr gefiel.

Die Fremdknutsch-Geschichte stammt nicht von irgendwelchen Augenzeugen, Paparazzi haben die beiden küssend auf einer Yacht geknipst. Als Matthäus diese zu Gesicht bekam, war er sichtlich betroffen – immerhin hatte er nach einer kurzen Trennung Anfang des Jahres alles für seine vierte Ehefrau getan. Dass das nun der Dank dafür sei, sei sehr enttäuschend, so der Ex-Fußballer.

"Wir werden getrennte Wege gehen", bestätigte Matthäus gegenüber der Bild-Zeitung das Ehe-Aus, "Es war natürlich sehr enttäuschend, weil ich für meine Frau alles gemacht habe. Auch als wir vor einem halben Jahr eine Trennung hatten, habe ich ihr geholfen, wieder auf die Beine zu kommen. Deswegen ist es um so enttäuschender, dass ich mit diesen Fotos konfrontiert worden bin, und es macht mich natürlich traurig."

Lothar Matthäus hatte die gebürtige Ukrainerin auf dem Oktoberfest 2007 in München kennengelernt. Am 1. Jänner 2009 heirateten die beiden in Las Vegas, nur ein Jahr später folgte eine kurze Auszeit, im Februar gab es das Liebescomeback.

"Ich bin so enttäuscht, dass ein Mensch, dem ich alles gegeben habe, dem ich alle Türen geöffnet habe, mich so mit Füßen tritt und in der Öffentlichkeit bloßstellt", wird Matthäus zitiert. Seine Noch-Frau äußerte sich bisher nicht zu den Vorwürfen und Bildern.

(red)