Ressort
Du befindest dich hier:

Studie: So schlecht ist die Luft in Österreichs Nichtraucher-Bereichen

In Niederösterreich wurde die Luft von 20 NichtraucherInnen-Bereichen untersucht. Wie viele durchgefallen sind und was daran schuld ist, lest ihr hier.

von

Luft Nichtraucher-Bereich
© iStock

NichtraucherInnen-Bereiche sind oft DAS Argument, wenn es um die Diskussion rund um RaucherInnenlokale geht. Wer dem blauen Dunst also aus dem Weg gehen will, kann sich "eh in den NichtraucherInnen-Bereich" setzen. Dass dort die Luft auch nicht gerade die beste ist, beweist eine Studie, die von der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse durchgeführt worden ist. Demnach sei die Feinstaubbelastung der NichtraucherInnen-Bereiche trotz räumlicher Trennung ziemlich hoch. Und das ist noch untertrieben: Die Zahlen sind alarmierend.

Wie schädlich ist die Luft in den NichtraucherInnen-Bereichen?

  • In 19 der 20 untersuchten Lokale in Niederösterreich war die Menge an Feinstaub erhöht, zum Teil stark gesundheitsschädlich
  • In 14 Mischlokalen wurden starke Feinstaubübertritte im NichtraucherInnen-Bereich gemessen
  • In 5 weiteren Lokalen wurde die Schadstoff-Belastung übertreten
  • Laut den gesetzlichen Vorgaben darf es keinen Übertritt von Zigarettenrauch in den NichtraucherInnen-Bereich geben
  • Nur ein Lokal entsprach den gesetzlichen Vorgaben
  • Bei einigen Lokalen gab es überhaupt keine Trennelemente zwischen den Bereichen
  • Luftströme, Druckverhältnisse im Lokal und Lüftungsanlagen spielen laut Studienautor Peter Tappler eine große Rolle
  • "Nichtraucher werden zu Mitrauchern", sagt Gerhard Hutter, Obmann der NÖGKK gegenüber dem ORF
  • Die Giftstoffe aus dem Tabakrauch verteilen sich laut Hutter übers ganze Lokal
  • Ernstzunehmender Schutz vor Passivrauch sei in Mischlokalen kaum möglich
  • Gerhard Hutter fordert besseren Schutz der Gastronomie-Angestellten – das Rauchverbot solle schnell wieder eingeführt werden