Ressort
Du befindest dich hier:

Lufttrocknen statt Föhnen

Ein Ritual nach der Dusche ist meistens der Griff zum Föhn. Wir machen jetzt aber mal hitzefrei und lassen unsere Haare lufttrocknen. Wie das am besten geht und was dabei zu beachten ist, liest du hier.

von

Lufttrocknen statt Föhnen
© istockphoto.com

Unser Haar an der Luft trocknen lassen – immer wieder gerne, vor allem im Sommer, wenn's warm ist. Das Ergebnis ist aber stets nur eine frizzige Sommermähne, die bestenfalls für die Beach-Party taugt. Unsere Haare sehen struppig, kräuselig und fassonlos aus. Letztendlich stellt sich die Frage: Ist Lufttrocknen denn überhaupt gesund für unser Haar? Die Antwort lautet definitiv: Ja! Föhnen, jahrelanges Glätten und Behandeln der Haare strapazieren es enorm. Eine kleine Auszeit ist also ein wahrer Segen für die Mähne. Jetzt gibt es sensationelle neue Produkte, die dank schnell trocknender Polymere – ganz feine, flüssige Moleküle, die unser Haar ummanteln – und Air-Tex-Technologie die Trockenzeit verkürzen, für Glanz sorgen und gegen Frizz helfen. Was ist Frizz? Es bedeutet "kräuseln" und entsteht durch Mützen sowie Rollkragenpullis und Heizungsluft, zu viel Luftfeuchtigkeit und eben falsches Lufttrocknen. Es gibt also ein paar Dinge, die zu beachten sind, aber mit den richtigen Produkten und etwas Zutun kann jetzt nichts mehr schiefgehen. Auf geht's zum Lufttrocken!

Vorbereiten

Das Haar wie gewohnt waschen und mit einem Conditioner pflegen. Hier sind milde, feuchtigkeitsspendende Produkte sehr empfehlenswert. "Wichtig ist, das Haar nach dem Waschen mit dem Handtuch gut vorzutrocknen bzw. sanft trocken zu kneten. Zu starkes Rubbeln greift die Haarstruktur an", erklärt Profi Patrick Raitz vom Haarsalon Ultimativ Group.

Glatt oder lockig

Bei glatten Haaren sind No-Blow-Dry-Produkte für den Straight-Look oder Salzsprays super. In Spitzen und Längen einarbeiten, trocknen lassen, und fertig ist der wavy Beach-Look. Naturgewellte, lockige Haare sind prädestiniert, um an der Luft getrocknet zu werden. Hierfür eignen sich vor allem Air-Dry--Produkte, die definierend wirken und perfekten Anti-Frizz-Schutz bieten. Haben wir mal nicht genug Zeit, um die Haare komplett trocknen zu lassen, dann drehen wir sie zu einem High Bun und stecken sie mit einem Stäbchen fest. Andere Variante für kleinere Wellen: auf Papilotten drehen. Wenn das Haar trocken ist, lösen wir die Frisur auf. Et voilà: wunderschöne Wellen für den Abendlook. Und das alles ohne Föhn!

Dos

Kämmen ja, aber ausschließlich mit einem groben Kamm, und das am besten noch vor dem Waschen oder während der Conditioner einwirkt, ansonsten entsteht nämlich Frizz.

Don'ts

Haare waschen und dann über Nacht trocknen lassen? Auf keinen Fall! Nasse Haare sind extrem empfindlich, und die ständige Reibung am Kopfpolster beschädigt die Schuppenschicht. Und das sieht am nächsten Tag gar nicht gut aus.

Thema: Haare