Ressort
Du befindest dich hier:

Nachhaltig & kompostierbar: Wir haben die neuen Reinigungspads von Lush getestet

Es ist wiederverwendbar, kompostierbar und nachhaltig, außerdem ist es ein 2-in-1 Produkt: Das neue Reinigungspad von Lush klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Wir haben es getestet!

von

lush reinigungspad
© Lush

Wir haben eine Hassliebe zu Wattepads: Einerseits sind sie total praktisch und schminken uns im Handumdrehen ab, andererseits ist ihre Herstellung mehr als fragwürdig und in Plastik werden sie auch noch verpackt. Selbst, wenn man einen Wattebausch also mehr als einmal verwendet, könnte man sich die Frage stellen, ob das wirklich so nachhaltig ist, wie man denkt. Lush hat hier eine Alternative parat: Die 7 To 3-Reinigungspads. Dieses Pad kann nicht nur immer wieder fürs Abschminken und Reinigen des Gesichts verwendet werden, sondern ist auch noch mit der beliebten 9 To 5-Reinigungslotion von Lush getränkt.

Zusätzlich ist das Produkt nachhaltig produziert, kommt in keiner Plastikverpackung daher und kann kompostiert werden. Sprich, es zersetzt sich ganz von allein, egal, ob man es in den Bio- oder Restmüll wirft. Da es sich (wenn man es nicht gerade nass macht) um ein trockenes Produkt handelt, kann man das Pad ins Handgepäck werfen und hat so Lotion & Abschminktuch auf einmal mit.

lush reinigungspad

Klingt zu gut um wahr zu sein? Haben wir uns bei der Präsentation des Reinigungspads auch gedacht. Nicht, weil wir der Kosmetikfirma nicht vertrauen, sondern, weil wir überall einen Haken vermuten. Deshalb haben wir das Pad eine Woche lang durchgehend getestet.

So benutzt man das 7 To 3-Reinigungspad:

Das trockene Produkt fühlt sich überhaupt nicht an wie ein Wattepad. Es ist recht hart, aber biegbar. Man benetzt es mit Wasser und schäumt es mit den Händen auf. Dann reinigt man direkt das feuchte Gesicht damit. Auch rund um die Augen! Es hilft beim Abschminken und reinigt die Haut. Danach kann man die Lotion mit Wasser oder aber einem feuchten Waschlappen abnehmen.

Was kann das Reinigungspad?

Die Vorteile sind ziemlich schnell klar: Es ist platzsparend, gilt im Handgepäck nicht als Flüssigkeit, enthält aber Lotion, weshalb man keine zusätzliche mitnehmen muss. Ich hatte das Reinigungspad auf einem Kurztrip mit und fürchtete ein bisschen, dass es nach dem Benutzen nicht schnell genug trocknet. Doch schon nach kurzer Zeit ist das Pad wieder fest und sondert keine Lotion mehr ab. So kann man es schnell wieder verpacken und mitnehmen. Mein Tipp: Um weiterhin auf Plastik zu verzichten, kann man es in ein Stück Butterbrotpapier oder Backpapier einwickeln. So bleiben Pad und Kosmetiktäschchen sauber.

Zum Thema Abschminken: Die Lotion schafft es ohne Probleme Foundation, Puder, Augenbrauengel und Mascara zu entfernen. Und das ohne viel rubbeln zu müssen. Bei wasserfesten Produkten würde ich trotzdem noch empfehlen, mit einem Mikrofasertuch oder eben einem Waschlappen über die hartnäckigen Stellen zu gehen. Dafür hat nämlich das Pad selbst zu wenig Grip.

Fazit

Meine Haut würde ich als unkompliziert und normal bezeichnen. Deshalb zögere ich nur selten, wenn es ein neues Gesichtspflegeprodukt zu testen gibt. Und nach einer Woche, in der ich fast jeden Abend das Reinigungspad verwendet habe, kann ich sagen, dass meine Haut sich weder aufgebäumt, noch irgendwie komisch reagiert hat. Keine Pickel, keine verstopften Poren und keine trockenen Stellen.

Das Pad kann an sich bis zu zwei Wochen verwendet werden. Irgendwann merkt man, dass es brüchig und "leer" wird. Dann sollte man es entsorgen. Für einen Preis von 2,95 Euro muss man sich bei dem Produkt auch nicht pleite kaufen. Wem also empfehle ich das Reinigungspad? Allen, die viel reisen und dabei nur Handgepäck mithaben, oder die gerne minimalistisch packen. Ebenso Menschen, die ihr Bad plastikfrei halten wollen. Wenn du dich aber jeden Tag schminkst und deshalb das Reinigungspad recht schnell leermachen würdest, dann solltest du vielleicht eher in ein Mikrofaserabschminktuch und die Reinigungslotion "9 To 5" von Lush investieren.

Thema: Pflege