Ressort
Du befindest dich hier:

Lust? Nach 3 Jahren ist Schluß – BEI IHR!

Liebe, Sex und Leidenschaft? Gibt es in den meisten Beziehungen nur drei Jahre lang. Nun steht fest: Es sind nicht die Männer, die die Lust verlieren!

von

Lust? Nach 3 Jahren ist Schluß – BEI IHR!

Es sind nicht die Männer, die plötzlich die Lust verlieren!

© Thinkstock/iStock/George Mayer

Am Anfang kann man sich gar nicht schnell genug die Kleider vom Leib reißen. Dann wird alles kuscheliger, weniger wild – aber trotzdem schön. Und nach drei Jahren: Da herrscht Ebbe im Schlafzimmer. Statistisch betrachtet. Aus die Maus.

Doch es sind nicht die Männer, die in einer Beziehung nach wenigen Jahren die Lust auf Sex verlieren, behauptet der "New York Times"-Autor Daniel Bergner in seinem Bestseller "Die versteckte Lust der Frauen", in dem er so ziemlich jedes Klischee über die Sexualität über den Haufen wirft.

Für sein Buch sprach Bergner acht Jahre lang mit Forschern, befragte Frauen und klaubte jede noch so kleine Studie zum Thema "Sex und Leidenschaft" hervor. Dazu argumentiert er mit Biologie gegen biologische Dogmen. Langzeitbeobachtungen an Affen brachten etwa ans Licht, dass auch im Tierreich die Weibchen aktiv nach sexueller Abwechslung suchen.

Nach drei Jahren wollen Frauen Sex mit einem anderen Mann

Nach akribischer Recherche kommt er zu folgender gewagter These: Spätestens nach 24 bis 36 Monaten sind Frauen in Beziehungen von ihrem Partner sexuell gelangweilt! Dann sehnen sie sich nach Erotik mit einem anderen Mann (können wir jetzt nicht bestätigen, Schatzi, ähem.... )

Der Grund dafür: Evolutionär bedingt, was sonst. Der Mann nämlich will seine Partnerin möglichst oft zum Sex animieren. So möchte er sicherstellen, dass der Nachwuchs auch wirklich seinen Lenden entspringt. Anders liegt der Fall bei der Frau. Sie verliert die Lust am Vater ihrer Kinder, zieht diese groß und fiebert innerlich nach dem erotischen Feuer mit einem anderen Mann.

Bergner zitiert dazu eine Studie der Psychologin Marta Meana von der Universität von Nevada, die dieses Phänomen mit dem narzisstischen Bedürfnis der Frau erklärt: Die Frau bekomme mit der Zeit den Eindruck, dass sich der Partner nicht mehr aus impulsivem Begehren heraus für sie entscheidet, sondern weil er keine Wahl mehr hat. Für Bergner ist die Ehe oder eine langjährige Beziehung demnach ein Lustkiller für die Frau.

Für Frauen ist also nicht unbedingt der Körper des Partners Quell der Lust, wie es bei Männern angenommen wird. Vielmehr ist es dessen Verlangen nach ihrem Körper - Narzissmus in neutralem Sinn also. „Was Frauen anheizt, ist die männliche Begierde und die weibliche Macht, diese zu erzeugen“, betont der Bestseller-Autor. "Begehrt werden ist der Orgasmus für Frauen."

Trotzdem beenden nur die wenigsten Frauen die bestehende Beziehung aufgrund unerfüllter Leidenschaft. Bergner: "Dabei stehen vielen nach wie vor gesellschaftliche Konventionen im Weg. Trotzdem ist das weibliche Verlangen eine bislang völlig unterschätzte, nicht entfesselte Kraft!"

Als hätten wir das nicht schon längst gewusst ;-)

Thema: Sex & Erotik