Ressort
Du befindest dich hier:

Macht Schokolade intelligenter?

Schokolade ist Nervennahrung, sie macht uns glücklicher. Check. Aber nun haben Forscher herausgefunden, dass Schokolade sogar intelligenter macht.


Macht Schokolade intelligenter?

Mehr davon, mehr davon!

© iStockphoto

Man reiche mir eine Schachtel Pralinen, ich muss etwas für mein Hirn tun!

Nein, so ist es natürlich nicht. Man kann sich nicht mit Schokolade zum Einstein futtern – und ehrlich gesagt: selbst wenn man es könnte, es würde wohl aus rein gesundheitlichen Aspekten niemand probieren.

Trotzdem freuen wir uns über jede Rechtfertigung, die unser schlechtes Gewissen beruhigt, wenn wir wieder mal die ganze Tafel Schokolade (jetzt sogar mit Toffee-Erdnuss-Geschmack, unfassbar!) am Stück gemampft haben.

Was wir bereits über die positiven Nebenwirkungen der Schokolade gelernt haben....

So gesund ist Schokolade:

  • Sie bewirkt eine Serotoninausschüttung und macht somit glücklich.
  • Schokolade wirkt fiebersenkend.
  • Kuriert Durchfall bei Kindern.
  • Lindert Menstruationsschmerzen.
  • Fördert die Milchproduktion stillender Mütter.
  • Dazu verbessert Schokolade auch die Insulin-Resistenz.

Deshalb macht Schokolade intelligent:

Jetzt aber die neueste Forschung, die uns in etwa so glücklich macht wie ein Stück Schokolade mit Cranberry-Füllung: Schokolade fördert den Blutdruck, weitet die Gefäße und steigert den Blutfluss im Gehirn. Und damit auch die kognitiven Leistungen, wie in der sogenannten Maine-Syracus-Langzeitstudie, die nun im Magazin "Appetite" veröffentlicht wurde, nachgewiesen werden konnte.

Dafür wurden seit den 1970er Jahren insgesamt 968 Menschen im Alter von 23 und 98 Jahren untersucht, die nicht unter Demenz oder ähnlich schwerwiegenden Krankheiten litten. Die Probanden gaben ihre Ernährungsgewohnheiten an – und auch, wie oft sie in der Woche zu Schokolade griffen.

Bessere Hirnleistung durch Flavonoide

Im Vergleich zu jenen Teilnehmern, die nie oder sehr selten naschten, hatten diejenigen, die mindestens einmal pro Woche zur Schokolade griffen, bessere Cholesterin-Werte, weniger Bluthochdruck und eine höhere Gesamtenergiezufuhr. Insgesamt aßen sie außerdem mehr Fleisch, Gemüse und Milchprodukte. All jene, die zumindest einmal pro Woche Schokolade genossen, schnitten bei den kognitiven Leistungstests besser ab. Die Forscher wiesen nach, dass häufiger Schoki-Genuss mit einem besseren visuell-räumlichen Gedächtnis, dem Arbeitsgedächtnis und dem Abstraktionsvermögen verknüpft war.

Verantwortlich für die bessere Hirnleistung machen die Mediziner die in der Schokolade enthaltenen Flavonoide, die dem Zellschutz dienen.