Ressort
Du befindest dich hier:

Madeleine Peyroux im Porgy & Bess

Früher spielte sie in der Pariser Metro, jetzt kommt sie ins Wiener Porgy & Bess . Unser Konzert-Tipp: Die amerikanische Jazz-Chanson-Sängerin Madeleine Peyroux.


Madeleine Peyroux im Porgy & Bess

Madeleine Peyroux: Scheue Ausnahmekünstlerin

© Rocky Schenck

Es ist eine andere Generation. Heute ist es tragender Teil des Star-Daseins, sein Privatleben via Twitter, Instagram oder auch Facebook nach außen zu tragen und jede noch so kleine Regung lückenlos zu dokumentieren.

Für Madeleine Peyroux, 39-jährige Chanson-Jazz-Sängerin, wäre derlei undenkbar, mehr noch – ein Greuel. Die Aufmerksamkeit, die ihr das erste Album Dreamland einbrachte: Für die ehemalige Straßenmusikerin aus der Pariser Metro fast schon verschreckend. So geht die Mär, dass ihr Plattenlabel 2005 nach einem geplatzten Medientermin sogar einen Privatdetektiv engagieren musste, um Peyroux wieder ausfindig zu machen. Sie punktet nicht durch nach außen gekehrtes Leben, sondern durch eine Stimme, die immer wieder mit jener von Billie Holiday verglichen wird.

Nun kommt die scheue Chansonniere nach Wien. Am 12. und 13. Mai (jeweils 20.30 Uhr) tritt Madeleine Peyroux im Wiener Porgy & Bess auf. Im Gepäck: Ihr neues Album "Blue Room", auf dem sie Blues-Größen wie Ray Charles oder auch Leonard Cohen und Country-Legende Randy Newman covert.

"Ich mag Country," erzählt Peyroux in einem Interview mit der Presse anlässlich des Erscheinens von "Blue Room", "weil es in erster Linie um Einsamkeit geht. Man ist alleine in der Wildnis, ist nicht Teil der städtischen Gemeinschaft und muss sehen, wie man überlebt. Man ist eine Art Pionier mit allen dazugehörigen Risiken. Das prägt. Diese Leute haben deshalb auch ihre ganz eigenen, sehr monologischen Songs geschrieben. Der Spirit dieser Lieder weist Ähnlichkeiten zum Blues auf, entstammt jedoch einer anderen Kultur. Wie im Blues ist beim Country zu erkennen, dass ein guter Teil des Tragischen dem Menschen wesensimmanent ist. Diese Musik ermöglicht uns den Zugang zu den weicheren Seiten."

Wer die wunderbare Sängerin mit der melancholisch-trägen Stimme live erleben möchte: Tickets für die Wien-Konzerte am 12. und 13. Mai gibt es zum Preis von 35,- Euro (Sitzplatz) bzw. 28,- Euro (Stehplatz) auf der Website des Porgy & Bess.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .