Ressort
Du befindest dich hier:

Mango: Entschuldigung wegen "Sklavenschmuck"

Der spanische Modekonzern Mango hat sich für Werbung für eine Schmuckserie entschuldigt, die auf seiner Webseite als im "Sklavenstil" angepriesen wurde.

von

Mango: Entschuldigung wegen "Sklavenschmuck"
© twitter.com/Mango

Es handle sich um einen Übersetzungsfehler ins Französische, der umgehend berichtigt werde, erklärte das Unternehmen heute im Kurznachrichtendienst Twitter. Das spanische Wort "esclava" kann mit "Sklave", aber auch mit "Armband" übersetzt werden.

Gegen den "Sklavenschmuck" hatten die französischen Schauspielerinnen Aissa Maiga und Sonia Rolland sowie die Kolumnistin Rokhaya Diallo eine Online-Petition gestartet. Mango mache aus einem Verbrechen gegen die Menschheit ein "dekoratives Zierstück", kritisierten sie auf der Webseite change.org. Bis Montagmittag hatten knapp 3.000 Menschen unterschrieben.

Thema: Schmuck

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.