Ressort
Du befindest dich hier:

Sparks Joy? Aufräum-Queen Marie Kondo verkauft jetzt tatsächlich noch mehr Klumpat

Kontrovers: Marie Kondo räumte für ihre Netflix-Serie so einige Häuser leer. Jetzt verkauft sie teure Home-Accessoires und erntet dafür einen Shitstorm.

von

Sparks Joy? Aufräum-Queen Marie Kondo verkauft jetzt tatsächlich noch mehr Klumpat
© 2019 Getty Images

Sie ist davon überzeugt, dass zwei Drittel der Sachen in einem Haushalt oder am Arbeitsplatz entsorgt werden können. Nun verkauft sie Räucherstäbchenhalter und Stimmgabeln: Marie Kondo gilt als DIE Aufräum-Königin schlechthin. Jetzt hat sie einen Online-Shop eröffnet für ... tja, noch mehr Klumpat. Die Häme auf Twitter und anderen Social Media-Kanälen ließ nicht lange auf sich warten. "Marie Kondo hat einen Shop eröffnet, um Zeug zu verkaufen. Denkt eine Minute darüber nach", schreibt etwa Jesse Pesta, Journalist bei der New York Times.

Pantoffeln um 206 Dollar: Sparks Joy?

Mit der KonMari-Methode verhalf Marie Kondo Millionen Menschen zu einem ordentlicheren und ihres Erachtens nach "besseren" Leben. Kernthese dieser Methode: Alles muss weg, was keine "Freude bereitet". Nachdem es sich die Japanerin in den Chaos-Buden der AmerikanerInnen gemütlich gemacht hatte und mit Hilfe von Meditation eine Verbindung zu den Wohnungen herstellte, begleitete sie die ProtagonistInnen der Netflix-Serie beim Aufräumen. Soll der Pokal weg oder nicht? Und was tun mit dem Rosenquarz-Brunnen von der Mama? "If it doesn't sparks joy" - weg damit, so die Regel. Gar nicht mal so schwer. Und jetzt wissen wir auch, warum Marie etwas gegen den ganzen Krimskrams hatte: Kein Platz für Dinge aus ihrem Online-Shop, in dem tatsächlich ein Teelöffel um 52 Dollar oder Badeschlapfen für schlappe 206 Dollar erhältlich sind.

Marie Kondo: Stolz auf ihren Online-Shop

Sie wäre nicht eine der ordentlichsten Personen der Welt, wenn sie nicht auch auf diesen Shitstorm vorbereitet wäre. Marie Kondo erklärt nämlich schon mal präventiv, dass es bei ihrer Aufräum-Methode nicht darum ginge, Dinge loszuwerden, sondern seine Sensibilität dafür zu steigern, was einem Freude bereitet. "Sobald du mit dem Aufräumen fertig bist, gibt es wieder Platz, um neue bedeutende Objekte, Menschen und Erfahrungen in deinem Leben willkommen zu heißen", so Kondo auf ihrer Website. Ob Stimmgabeln und Shiatsu-Stöcke wirklich notwendig sind, muss dann wohl jeder und jede für sich selbst entscheiden.