Ressort
Du befindest dich hier:

Statt Ayurveda in Indien lieber ins Burgenland

Sich vollkommen zurückziehen, zur Ruhe kommen und auf Wesentliches konzentrieren. Das gelingt in unserem hektischen Alltag nur selten. Bevor der Akku nur mehr auf Low läuft, sollte man ihn aufladen. Doch leichter gesagt als getan. Schauspielerin Brigitte Karner verrät uns ihren ganz persönlichen Zufluchtsort.

von

Statt Ayurveda in Indien lieber ins Burgenland
© Marienkron/ Steve Haider

„In Marienkron kann ich wunderbar loslassen. Ich war schon einige Male in Indien zur Ayurveda-Kur, aber das ist nichts im Vergleich“, sagt Schauspielerin Brigitte Karner, der Rastlosigkeit in ihrem Leben vertraut ist: „Im alltäglichen Stress vergisst man schnell auf eigene Bedürfnisse.“

Vor einigen Jahren hat die 62-Jährige in Marienkron ihren ganz persönlichen Rückzugsort gefunden. Spezialisiert ist das Entspannungszentrum im burgenländischen Mönchhof eigentlich auf Darmgesundheit, dennoch kann jeder hier auch für ein paar Tage zur Erholung einchecken.

„Am liebsten schwimme ich schon um 8 Uhr im großen Pool und genieße durch das riesige Panoramafenster die Aussicht auf die wunderschöne Parklandschaft“, schwärmt Karner, die auch immer wieder Lesungen im Kurzentrum abhält. Zuletzt im Advent, dabei kamen auch ihre Schüler und Schülerinnen der Elfriede Ott-Schauspielschule zum Einsatz. „Es ist mir fast ein Bedürfnis etwas zurückzugeben“, begründet Brigitte Karner ihr Engagement.

Nonnen des Zisterzienserklosters Marienkron betreiben die Relaxoase, die seit dem Abschluss der Renovierungsarbeiten im Mai 2019 den Touch eines luxuriösen Hotels gewonnen hat. Im Wellnessbereich mit Saunen, Pool und Erholungsliegen findet jede und jeder die persönliche Wohlfühlzone. Das gilt gleichermaßen für die Kulinarik – mit großem Frühstücksbuffet bis zum feinen Abendessen – und die ärztliche und therapeutische Begleitung.

„Wir haben uns bewusst gegen klassische Menüs entschieden und bieten stattdessen ein kreativ-vegetarisches Buffet mit Schwerpunkt auf Saisonalität und Regionalität an. Jeder Gast kann individuell nach seinen Bedürfnissen und Geschmacksvorlieben auswählen“, erklärt die medizinische Leiterin Dr. Ulrike Göschl und ergänzt: „In der offenen Küche äußert jeder Gast seine Wünsche – von laktose- und glutenfreier Kost bis hin zu speziellen Zubereitungsmethoden.“ Und im direkt an das Restaurant angrenzenden Kräutergarten heißt es „zugreifen“: „Wir freuen uns, wenn sich alle ihre Mahlzeit mit den Lieblingskräutern verfeinern.“

Wichtiger Schwerpunkt sind die Therapiemaßnahmen: Göschl erklärt: „Am Anfang steht ein erstes medizinisches Beratungsgespräch. Dabei planen wir gemeinsam mit dem Gast einen individuellen Kuraufenthalt, wählen die idealen Therapieanwendungen und passen das Paket spezifisch an.“ Zum Programm zählen Massagen, Bäder, Güsse und Wickel genauso wie Physiotherapie, Osteopathie, physikalische Therapie, Meditation, Yoga, Qigong sowie Einzel- und Gruppencoaching.
Brigitte Karner ist sich jedenfalls sicher: „Sobald es meine Zeit erlaubt und ich merke, dass ich wieder eine Auszeit brauche, bin ich wieder dort.“

Mehr auf marienkron.at.

Brigitte Karner
Themen: Reise, Wellness