Ressort
Du befindest dich hier:

Warum die Salatblatt-Aussage von Journalistin Martina Salomon über Pamela Rendi-Wagner so problematisch ist

Es hätte eine politische Analyse zu Pamela Rendi-Wagner werden sollen: Was bleibt ist ein astreines Beispiel für Bodyshaming. Der (unbedachte) Sager von Kurier-Chefredakteurin Martina Salomon löste – völlig zurecht – große Empörung aus.

von
Kommentare: 1

Warum die Salatblatt-Aussage von Journalistin Martina Salomon über Pamela Rendi-Wagner so problematisch ist
© iStock

"Jetzt hat sie sogar gesagt, sie hat ein Cordon Bleu gegessen letzten Freitag. Ich glaube ihr kein Wort. So, wie sie ausschaut, wird sie sich eher nur von ein paar Salatblättchen ernähren." Diese Worte fielen gestern in der ZiB 2. Kurier-Chefredakteurin Martina Salomon war nach dem Sommergespräch (Tobias Pötzelsberger interviewte SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner) zur politischen Analyse gemeinsam mit Politologe Peter Filzmaier geladen. 2019 urteilt eine Journalistin vor knapp 900.000 Zuschauenden über die Körperform einer Spitzenkandidatin. Zeiht sie der Unwahrheit und weiß offenbar besser, was Rendi-Wagner so zu sich nimmt.

Können wir BITTE endlich über inhaltliche Themen sprechen?

Für viele Fernsehzuschauerinnen und -zuschauer ein extrem unangenehmer Moment. Wie bitte? Hat sie das jetzt wirklich gesagt? Von einer Frau erwartet man in einer solchen Situation wohl kaum persönlich diffamierende Abwertung. Die politische Analyse war vergessen – und mit dem unbedachten Sager auch die ansonsten eher freundliche Einschätzung der Journalistin. Nach dem Video von Christiane Hörbiger der nächste Aufreger. Und wieder geht es nicht um Inhalte.

Wir haben 2019: Frauen nach ihrem Aussehen zu beurteilen ist einfach inakzeptabel. Aussehen sagt nichts über Leistung aus.

Die Hoffnung, wenigstens Frauen würden andere Frauen nicht über Äußerlichkeiten beurteilen, ist offenbar vergebens. Das ist äußerst bedauerlich. Und für eine gedeihliches und solidarisches Miteinander Gift. Wir müssen uns alle politisch nicht einig sein. Aber Diskussionen darüber, wer, wann, wie viel, mit welchem Effekt verspeist, sind unwürdig.

Lasst uns endlich darüber reden, was Frauen in der Politik zu sagen haben. Und nicht wie sie aussehen. Oder was sie essen.

Und so fielen die Reaktionen im Internet aus:

Themen: Report, Sexismus

Kommentare

Autor

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hatte einen sehr gewinnenden Auftritt bei den ORF-Sommergesprächen und KURIER-Chefredakteurin Martina Salomon einen sehr entlarvenden:
Das Aussehen einer Spitzenpolitikerin ist kein Thema in einer politischen Analyse (Salomon spricht PRW Authentizität ab) UND absolutes NO-GO: Salomon wortwörtlich: "ICH GLAUBE IHR KEIN WORT".Darf einer Chefredakteurin nicht passieren