Ressort
Du befindest dich hier:

Meg Ryan is back! In Berlin traf WOMAN den
Hollywoodstar zum sehr privaten Interview

Es gibt Hollywoodstars, die gelten als schwierig. Zu denen gehört – ganz im Gegensatz zu ihrem Image als American Sweetheart – Meg Ryan, 47. Es heißt, sie sei ständig schlecht aufgelegt und gebe auf Journalistenfragen nur patzige Antworten. Was daran liegen mag, dass sich die auf romantische Komödien wie „Schlaflos in Seattle“ spezialisierte Aktrice deutlich sichtbar liften ließ. Außerdem hatte die Frau, die in der Liebesgeschichte „Harry und Sally“ so herrlich einen Orgasmus beim Lunch vortäuschen konnte, in den letzten Jahren einiges durchzumachen.


Meg Ryan is back! In Berlin traf WOMAN den
Hollywoodstar zum sehr privaten Interview
© APA/EPA/Stache

Die hässliche Scheidung von Dennis Quaid, der sie, so Meg Ryan, jahrelang betrogen hatte, die kurze Affäre mit dem australischen Naturburschen Russell Crowe und ein deutlicher Karriereknick. Für das unschuldige „American Girl Next Door“ waren die Zeiten vorbei, als sie 15 Millionen US-$ pro Film kassierte. Doch in „The Women“ spielt Meg Ryan ab 12. Dezember genau das, was sie selbst erlebte. Eine betrogene Ehefrau, die sich wieder aufraffen muss, ihr Leben in die Hand zu nehmen. Dabei wird sie von ihren Freundinnen unterstützt. Ihre beste Freundin (Annette Bening) allerdings begeht einen tiefen Freundschaftsbruch...

In Berlin stellte Meg Ryan, die mit Sohn Jack, 16, und der adoptierten Daisy, 3, in L. A. lebt, den Film vor. Zum WOMAN-Interview erschien sie mit Wuschelkopf und in lustigen Schuhen wie ein Zirkusclown. Und beantwortete, gut gelaunt, alle Fragen – bis auf eine.

Woman: In dem Film spielen nur Frauen mit, haben Sie die
Männer nicht vermisst?

Ryan: Es gab einige Männer am Set, nur waren es keine
Schauspieler. Wir Frauen haben uns prächtig verstanden und Erfahrungen als Mütter ausgetauscht. Wie man Beruf und Kinder organisiert und auch immer wieder die Kardinalfrage diskutiert: Was wollen wir, was ist wirklich wichtig?

Woman: Wie gingen Sie mit Ihrer „Konkurrentin“, die Ihnen
in „The Women“ den Mann ausspannt, um, Eva Mendes, die ja im Film kinder- und skrupellos ist?

Ryan: Eva, die die aufreizende „Parfumhexe“ spielt, ist zwar
noch nicht so erfahren bei der Arbeit, aber ich mochte es, sich
mit ihr zu bekriegen. Sie ist sehr lustig! Wir haben viel gelacht
und sie angefeuert, so „böse“ wie nur möglich zu sein. Es ist nicht einfach, diese Figur zu spielen, die niemand mag.

Woman: Im Film gibt es eine Szene zwischen Ihnen und Candice Bergen als Ihrer Mutter, die zu einem Lifting rät. Wie stehen Sie zu Schönheitsoperationen?

Ryan: Das ist eine Frage, die ich nicht beantworte, weil ich meine, sie schadet dem Image von uns Frauen. Alle Schauspielerinnen über 30 werden auf dieses Thema reduziert! Natürlich wollen
wir Hollywoodfrauen gut aussehen, das verlangt man ja auch von uns. Aber wir sind alle so verschieden und viel komplexer, als wir scheinen.

LESEN Sie das ganze Interview im aktuellen WOMAN 25/08!

Thema: Hollywood