Ressort
Du befindest dich hier:

Mehr Feuchtigkeit fürs Gesicht (ohne Fettglanz!)

Dein Gesicht benötigt Feuchtigkeitspflege. Nur leider glänzt du dann immer wie eine Fettschwarte. Wie du trockene Haut pflegst - und Fettglanz verhinderst.

von

Mehr Feuchtigkeit fürs Gesicht (ohne Fettglanz!)
© Instagram/KCCarhart

Der Herbst dauert erst ein paar Wochen und schon spüren wir deine austrocknenden Effekte auf unserer Haut. Die kältere Luft, die Klimaanlage: Um diesen Feuchtigkeitsentzug auszugleichen, bräuchten wir eigentlich ab jetzt eine schwerere Pflegecreme. Nur: Die beruhigt vielleicht die schuppigeren Stellen auf den Wangen und um den Mund – aber unsere Stirn oder das Kinn glänzen nun wie mit der Speckschwarte behandelt. Auch nicht gut.

Mit welchen Tricks du deinem Gesicht Feuchtigkeit zuführst, ohne dass es fettig glänzt

1

Sanftere Reinigungs-Produkte. Reinige dein Gesicht am Morgen nur mehr mit Wasser und verwende am Abend einen sanfteren Cleanser. Du möchtest das Make-up und den Schmutz des Tages abwaschen – aber nicht die wertvollen natürlichen Öle der Haut. Wenn du Reinigungsmilch nicht so magst, dann setz auf ein sanftes Waschgel, das nicht zu sehr schäumt.

2

Regelmäßiges Peeling. Keine Feuchtigkeitslotion wird wirklich gut funktionieren, wenn du sie auf abgestorbene Hautzellen cremst. Wodurch sich auch die Ölablagerung auf deinem Gesicht erklärt. Alle zwei bis drei Tage solltest du ein sanftes Enzympeeling anwenden (ist schonender und tiefenwirksamer als ein mechanisches Peeling etwa aus Zucker). Dies löst das Keratin-Protein, das wie ein Leim die toten Zellen in den oberen Schichten deiner Haut bindet.

3

Wechsle deine Feuchtigkeitscreme. Es ist nicht notwendig, deine normale Fleuchtigkeitscreme gegen ein wesentlich schwereres Produkt einzutauschen. Achte lieber auf das Etikett. Ingredienzien wie Petrolatum oder Kokosöl sind für manche Hauttypen zu fettig und können zu verstopften Poren führen. Glycerin und Hyaluronsäure dagegen ziehen gut in die Haut ein und binden die Feuchtigkeit.

4

Verwende nicht zu viel. Mehr ist nicht immer besser. Deine Haut kann nur eine bestimmte Menge Produkt aufnehmen. Es hilft also gar nicht, wenn du auf Wangen oder Stirn einen Teelöffel Produkt verteilst – es wird nicht gut einziehen und der Fettglanz bleibt. Trage erst nur kleine Mengen auf und prüfe, ob deine Haut noch mehr Lotion braucht.

5

Arbeite dich von außen nach innen. Die meisten Menschen tragen ihre Creme erst auf der T-Zone auf und arbeiten sich dann nach außen vor. Das führt aber zur falschen Produktverteilung: Die größte Menge landet auf Kinn, Nase und Stirn, also jenen Gesichtspartien, die am schnellsten zu Fettglanz neigen. Starte deshalb eher bei den Wangen und creme dann erst nach innen.

6

Gesichtsöl. Ist deine Haut an manchen Stellen ganz besonders trocken, dann kannst du an diese Stellen über deine Feuchtigkeitscreme zusätzlich ein wenig Gesichtsöl tupfen. Einfach einen Tropfen auf die Fingerspitze träufeln, dann an die trockensten Stellen halten.

Thema: Pflege