Ressort
Du befindest dich hier:

Früher schlafen – und nebenbei 2 Kilo abnehmen!

Das sind doch mal Nachrichten: Wenn du früher ins Bett gehst, kannst du schneller abnehmen. Und verlierst die Kilos ganz nebenbei, quasi im Schlaf.

von

Früher schlafen – und nebenbei 2 Kilo abnehmen!
© iStockphoto

Schlank im Schlaf – das war vor ein paar Jahren ein wunderbarer Slogan eines Diät-Ratgebers. Klingt ja auch zu herrlich. Nicht mehr hungern, nicht mehr sporteln, nur mehr schlafen.

Ganz so ist es natürlich nicht. Leider. Aber nun gibt es eine großangelegte Studie, die nachweist: Wer früh zu Bett geht, futtert am nächsten Tag weniger und fördert ein gesundes Essverhalten.

Wer früher schlafen geht, isst am nächsten Tag weniger

Das ist das Ergebnis einer Datenauswertung von mehr als 850.000 Jawbone UP Fitness-Trackern. Die UP-Tracker zeichnen nämlich sowohl das Ernährungs- als auch das Schlafverhalten auf. Und bestätigt damit das Ergebnis zahlreicher anderer Studien, wonach ungenügender oder unruhiger Schlaf die Freisetzung jener Hormone bremst, die unser Hunger- und Sättigungsgefühl regulieren.

Um es kurz zu machen: Wer unter Schlafentzug leidet, der nimmt meist mehr Kalorien zu sich als jene Menschen, die auf ein ausreichendes Schlafpensum kommen.

Eine Frau liegt traurig im Schlafzimmer auf dem Bett, sie trägt eine rosa Weste und Strümpfe.

Für die Analyse wurden die Anzahl der Schlafstunden, die durchschnittliche Bettgehzeit, die Abweichungen von dieser Bettgehzeit und die Schlafstadien sowie Alter, Geschlecht und BMI und die Anzahl der Nahrungsmitteleinträge ausgewertet. Normalgewichtige UP-Nutzer, die in der Regel gegen 21:30 ins Bett gingen, nahmen am nächsten Tag rund 220 Kalorien weniger zu sich – im Vergleich zu den "Nachteulen", die sich erst um 2:30 aufs Ohr hauen. Allerdings werden „Nachteulen“ hier nur anhand ihrer Bettgehzeit definiert. Wie lange man schlief, spielte keine Rolle – es ging bei der Erhebung einzig und allein um die Zeit der Nachtruhe.

Das Fazit der Datenanalystin Kirstin Aschbacher gegenüber der Huffington Post : "Wenn du eine Stunde früher ins Bett gehst, und das ein Jahr lang durchhältst, würde dies, theoretisch, zu einer Gewichtsreduktion von rund zwei Kilogramm führen - ohne jegliche Aktivitätsveränderung."

Bedeutet für mich: Wenn ich brav ins Bettchen gehe, dann erreiche ich mein Diätziel nach nur einem Jahr – ohne mich durch Ernährungsprogramme oder Workouts zu quälen. Naja. Ganz so wird es wohl nicht sein. Aber es ist zumindest ein guter Indikator.

Wer früh aufsteht, hat einen gesünderen Lebensstil

Doch die Analyse der 850.000 – und mit dieser Zahl auch signifikanten – Daten ergab noch andere spannende Aspekte. So zeigte sich, dass Menschen, die früh ins Bett gehen (also zwischen 19 und 23 Uhr) prinzipiell einen gesünderen Lifestyle haben. Sie ernähren sich ausgewogener – Gemüse, Obst, Ballaststoffe und fettarme Proteine stehen eher auf ihrem Speisezettel als auf jenem der nachtaktiven User. Wer sehr spät zu Bett geht – also zwischen 23:00 und 3:00 Uhr – neigt laut der Auswertung eher zum Genuss von Kaffee, Alkohol, Zucker, ungesunden Fetten und Kohlenhydratbomben.

Na dann, Kinder: GUTE NACHT!

Themen: Diät, Schlafen