Ressort
Du befindest dich hier:

Mel Gibson: Babysitterin bestätigt Ausraster gegen Ex-Freundin Oksana Grigorieva

Neues an der Mel Gibson-Front: Nachdem publik wurde, dass Hollywood-Star Mel Gibson, 54, am 6. Jänner 2010 angeblich seiner Ex-Freundin Oksana Grigorieva, 40, Zähne ausschlug, spricht nun erstmals die Babysitterin der gemeinsamen Baby-Tochter Lucia über den Vorfall.


Mel Gibson: Babysitterin bestätigt Ausraster gegen Ex-Freundin Oksana Grigorieva

Seit Wochen läuft ein bitterer Rosenkrieg zwischen Hollywood-Star Mel Gibson und seiner Ex-Freundin und Mutter seiner Baby-Tochter Lucia, Oksana Grigorieva. Die 40-Jährige erhebt schwere Vorwürfe: Gibson soll sie Anfang Jänner geschlagen haben und ihr weitere Gewalt angedroht haben.

Schließlich wurden mehrere Tonbänder den Medien zugespielt – darauf ist (angeblich) das Paar bei Auseinandersetzungen zu hören, bei denen Gibson seine Ex u.a. mit rassistischen und sexistischen Aussagen beschimpft und ihr sogar mit dem Tod droht. Außerdem soll Grigorieva die gemeinsame Tochter in den Armen gehalten haben als der 54-Jährige sie angeblich schlug.

Nun meldete sich die Babysitterin von Klein-Lucia, die vor dem Vorfall vom 6. Jänner dabei war, zu Wort. Bevor es zu der Auseinandersetzung kam, soll Grigorieva zu einem Basketball-Spiel gegangen sein – Gibson, Lucia und die Babysitterin blieben zuhause.

Den Erzählungen der Babysitterin nach begann Gibson auszuflippen, "schmiss Türen zu, schimpfte und schrie mit jemandem am Telefon." Angeblich soll er ins Telefon geschrieen haben: "Ich will dich verdammt nochmal zerstören!"

Nach Gibsons Ausraster rief die Babysitterin Grigorieva an, sie solle schnell nachhause kommen. "Mel war besessen und total außer Kontrolle", so diese. Als Grigorieva zuhause ankam, war die Babysitterin noch vor Ort, verabschiedete sich aber bevor es zu den angeblichen Handgreiflichkeiten kam.

Von einigen Seiten kommt nun Kritik, warum sich die Babysitterin erst jetzt meldet. Bekannte dieser meinen jedoch, dass sie Angst vor Gibson habe und Krebs habe und sich einer Chemotherapie unterziehen müsse.

Die Ermittlungen des Jugendamtes wurde derweil eingestellt. Die Behörde glaubt entgegen der Anschuldigungen, dass Gibson ein guter Vater sei und sich die kleine Tochter blendend mit ihm verstehe. Dennoch könnte jederzeit wieder gegen Gibson und auch Grigorieva ermittelt werden, sollte Zweifel an der Sicherheit und dem Wohlergehen des Kindes entstehen.

(red)