Ressort
Du befindest dich hier:

Mel Gibson: Untersuchungen des
Jugendamtes stehen kurz vor Abschluss

Hollywood-Star Mel Gibson, 54, steht derzeit noch im Fadenkreuz von Untersuchungen des örtlichen Jugendamtes wegen häuslicher Gewalt – die derzeitigen Untersuchungen gegen den Mimen stehen nun kurz vor Abschluss.


Mel Gibson: Untersuchungen des
Jugendamtes stehen kurz vor Abschluss
©

Seit Monaten sorgt Schauspieler Mel Gibson hauptsächlich für Negativschlagzeilen – nachdem seine Ex-Freundin Oksana Grigorieva, 40, die auch Mutter der neun Monate alten gemeinsamen Tochter Lucia ist, ihn beschuldigt hatte, ihr am 6. Jänner des Jahres Zähne ausgeschlagen zu haben und sie mehrmals bedroht und beschimpft haben soll, tauchten auch Tonbänder mit Gesprächen – inklusive wüsten Beschimpfungen sowie auch Morddrohungen – der beiden auf.

In zwei Wochen soll die Akte Gibson nun geschlossen werden, zumindest was den 6. Jänner betrifft. Denn ob die Tonbänder, auf denen (angeblich) Gibson seine Ex-Freundin beschimpft und sich rassistisch und sexistisch äußert, als Beweismittel verwendet werden können, steht derzeit in den Sternen.

Doch nicht nur gegen den Mimen wird ermittelt, auch Grigorieva muss gegen die Vorwürfe, dass sie ihren Ex-Freund mit den Tonbändern erpresst hat, ankämpfen. Gibson hat gegen die 40-Jährige nun Ermittlungen veranlasst.

Zu den aktuellen Untersuchungen meinte eine Quelle: "Der Fall wird offiziell geschlossen, wenn noch ein paar Leute, die mit Lucia zu tun hatten, befragt wurden und das sollte in einigen Wochen geschehen. Die Leute, die eine Schlüsselrolle in Lucias Leben spielen, wurden bereits befragt und wenn es keine überraschenden Entwicklungen der übrigen Personen gibt, die noch angehört werden müssen, wird der Fall abgeschlossen und keine Anklage gegen Mel oder Oksana erhoben."

Derzeit ist das Jugendamt allerdings entgegen Grigorievas Anschuldigungen der Meinung, Gibson sei ein ausgezeichneter Vater und die kleine Lucia hätte eine enge Bindung zu ihm.

Auch sonst kann Gibson nicht wirklich aufatmen: nicht nur, dass sein Ruf durch den Rosenkrieg sehr geschädigt wurde – Menschen aus dem Filmbereich hatten Angebote zurückgezogen und auch mehrere Freunde wanden sich von dem Schauspieler ab –, es können jederzeit erneute Untersuchungen eingeleitet werden. "Nur, weil jetzt an dieser Stelle nichts unternommen wird und die Ermittlungen anscheinend eingestellt wurden, bedeutet dies nicht, dass sich die Beamten nicht wieder einschalten würden. Falls es in der Zukunft wieder Befürchtungen wegen Lucias Wohlergehen gibt, wird die Kinder- und Jugendschutzbehörde wieder aktiv werden", so der oben genannte Insider.

(red)