Ressort
Du befindest dich hier:

Weg mit den Reiterhosen!

Viele Frauen können trainieren wie sie wollen - die Fettpolster im Hüft- und Pobereich bleiben. Wir haben mit einem Experten über die besten Methoden gegen unschöne Reiterhosen gesprochen.

von

Methoden gegen Reiterhosen

Auch sehr schlanke Menschen kennen diese Problemzone...

© istockphoto.com / bearbeitet von WOMAN

Reiterhosen zählen zu den häufigsten Problemzonen von Frauen. Die Fettpolster an Hüfte und Po lassen sich auch nur schwer mit Sport bekämpfen... deswegen haben sogar schlanke Frauen häufig Ansätze von Reiterhosen. Ärgerlich... ABER es gibt Methoden, wie man sie los wird! Welche die sichersten und besten Methoden zur dauerhaften Entfernung der Fettpölster sind, erklärt uns Dr. Thomas Aigner, Plastischer Chirurg aus Wien.

WOMAN: Was sind Reiterhosen eigentlich? Und wie entstehen sie?
Dr. Aigner: Frauen verfügen über ca. 40.000, Männer über etwa 30.000 Fettzellen. Wo diese sich am Körper befinden, ist genetisch festgelegt. Sind sie ungleichmäßig verteilt, sprechen wir von den „Problemzonen“. Bei Frauen sammeln sich Fettzellen meist an Oberschenkeln, am Unterbauch, Hüftbereich oder Oberarmen. Bei Männern an Hüften, Bauch oder Brustbereich.

Wenn sich das Fett an den äußeren Oberschenkeln und am äußeren Gesäßbereich sammelt, spricht man von den sogenannten Reiterhosen. Früher hatten die Hosen zum Reiten eine starke Wölbung in diesem Bereich nach außen – daher der Begriff.

WOMAN: Das heißt, dass auch schlanke Menschen Reiterhosen haben können?
Dr. Aigner: Ja, wenn sich die Fettzellen auf diese Stellen verteilen, dann können auch schlanke Menschen Reiterhosen haben.

WOMAN: Einige Frauen mit Reiterhosen berichten davon, dass das Fett seitlich an ihren Oberschenkeln schmerzt. Wie kann das sein?
Dr. Aigner: Sollte das Gewebe besonders druckempfindlich sein oder Schmerzen verursachen, kann auch eine Erkrankung wie ein Lipödem vorliegen. Das sollte man in jedem Fall medizinisch abklären. Lipödeme werden umgangssprachlich auch als „Reiterhosensyndrom“ bezeichnet, aber wer eine übermäßige Fettansammlung hat, muss nicht zwangsweise an einer Lipödem-Erkrankung leiden.

WOMAN: Kann man die Reiterhosen mit Sport und der richtigen Ernährung loswerden?
Dr. Aigner: Jein. Es gibt gezielte Übungen, welche die Muskulatur in diesen Bereichen (Po, Oberschenkel, Hüften) stärken und bei zusätzlichem Ausdauertraining lässt sich das ein oder andere Kilo auch verlieren. Aber wo genau der Körper sein Fett zuerst abbaut und wie viel an welcher Stelle lässt sich durch Sport nur bedingt beeinflussen. Gesunde Ernährung ist immer eine gute Wahl. Da Diäten aber unspezifisch wirken, nehmen Menschen oft gerade dort ab, wo sie nicht abnehmen möchten, während sich die Problemzonen hartnäckig behaupten.

WOMAN: Sollte man beim Training auf Ausdauer oder Kraft setzen?
Dr. Aigner: Um spezielle Bereiche gezielt zu Trainieren sollte man einerseits auf dementsprechende Übungen setzen. Will man aber Umfang verlieren, muss man auch Ausdauertraining machen – wie z.B. Laufen oder Walken.

WOMAN: Kann auch hormonelle Verhütung Schuld sein?
Dr. Aigner: Bei hormonellen Verhütungsmitteln kann es, so wie es auch in der Packungsbeilage steht, zu Wassereinlagerungen oder Gewichtszunahme kommen. Was die Ursache an einer bestimmten Fettanhäufung ist, bleibt individuell.

WOMAN: Inwieweit helfen Massagen, Wickel und Lymphdrainagen dagegen?
Dr. Aigner: Alle genannten Methoden können das Hautbild verbessern und möglicherweise eine geringfügige optische Reduzierung des Problembereichs erzielen. Um „Reiterhosen“ loszuwerden, empfehle ich aber CoolSculpting® oder eine Liposuktion. Beim CoolSculpting® handelt es sich um ein zertifiziertes Verfahren, bei dem mithilfe von Kälte Fett reduziert wird. Es gibt sogar einen speziellen Appikator für „Reiterhosen".

Gegen Fett an den Oberschenkeln - Reiterhosen

WOMAN: Welche chirurgischen Methoden gibt es, um die Reiterhosen zu entfernen?
Dr. Aigner: Um Fett dauerhaft an bestimmten Stellen zu entfernen, kann eine Fettabsaugung (Liposuktion) durchgeführt werden. Hierbei gelingt es die Form und Silhouette an bestimmten Körperregionen (Problemzonen) zu modellieren und so die Proportionen in eine bessere Harmonie zu bringen. Geeignet ist die Liposuktion im Prinzip für fast alle Körperstellen - am beliebtesten sind Bauch, Po, Taille, Oberschenkel (Entfernung von Reiterhosen), Rücken und Hals (Entfernung eines Doppelkinns). Bei der Behandlung selbst werden die PatientInnen in einen Dämmerschlaf versetzt und verspüren während des Eingriffs mittels lokaler Betäubung keine Schmerzen. Um die Fettzellen zu entfernen, werden sie durch eine vibrierende Kanüle sanft aus dem Gewebe gelöst und abgesaugt. Das Auftreten von Komplikationen ist äußerst selten, da die modernen Fettabsaugsysteme sanft die Fettzellen aus dem Körper lösen und dadurch Blutgefäße, Nerven und Bindegewebsfasern geschont werden. Nach der Operation ist es wichtig, dass der Körper ein paar Tage Ruhe bekommt und Sport für vier Wochen nicht an der Tagesordnung steht. Zusätzlich muss für ein optimales Ergebnis während der Genesungsphase von vier bis sechs Wochen spezielle Kompressions-Wäsche getragen werden, um den Regenerationsprozess der Haut zu beschleunigen.

WOMAN: Wem würden sie welche Methode empfehlen?
Dr. Aigner: Entscheidend ist die individuelle Ausgangslage um sagen zu können, welche Methode genau die richtige ist. Zum Beispiel sind CoolSculpting® und auch die Liposuktion nicht für stark übergewichtige Personen geeignet. Wenn sich jemand dafür interessiert, nehme ich mir für ein unverbindliches Beratungsgespräch ausreichend Zeit und bespreche die Möglichkeiten.

Redakteurin Michaela testet: CoolSculpting®

WOMAN: Können sich die abgesaugten Fettzellen neu bilden?
Dr. Aigner: Nein. Fettzellen wachsen grundsätzlich nicht nach oder bilden sich neu aus. Ihre Anzahl ist von Geburt an festgelegt und ändert sich auch bei Gewichtsschwankungen nicht. Wenn man zunimmt, entstehen keine neuen Fettzellen, sondern die Größe der bereits vorhandenen Zellen ändert sich. Werden Fettzellen entfernt, sind an dieser Stelle weniger Fettzellen. Trotzdem kann man später auch an den behandelten Stellen zunehmen, wenn man z.B. Gewicht zunimmt, die Ernährung verändert oder sich zu wenig bewegt. Allerdings wird man an den Stellen, wo abgesaugt wurde, weniger und dafür insgesamt gleichmäßiger, entsprechend den neu geformten Körperproportionen, zunehmen.*

*Anmerkung der Redaktion: Es gibt auch Quellen, die besagen, Fettzellen können sich im späteren Leben noch bilden. Die Meinungen unter Experten gehen hier auseinander.

Dr. Thomas Aigner CoolSculpting Reiterhosen
CoolSculpting vor der Behandlung
Dr. Thomas Aigner CoolSculpting Reiterhosen
CoolSculpting nach der Behandlung

WOMAN: Ist das Gewebe an dieser Stelle dann schlaff?
Dr. Aigner: Bei normaler Hautelastizität passt sich die Haut nach der Liposuktion an die neue Körperform ohne sichtbaren Hautüberschuss an. Die Haut verfügt von Natur aus über eine hohe Rückbildungsfähigkeit. Bei der Liposuktion verhält sich die Haut nicht wie bei einer Diät, sie bildet sich aufgrund der wundheilungsbedingten Narbe im Unterhautgewebe von selbst zurück, und das bis ins hohe Alter.

WOMAN: Muss man nach den Eingriffen trotzdem Sport machen?
Dr. Aigner: Eine Fettabsaugung ist dafür geeignet den Körper zu formen und Problemzonen wie den Reiterhosen Lebewohl zu sagen, allerdings kein Freibrief um sich gehen zu lassen. Sport und ausgewogene Ernährung sind immer von Bedeutung und die richtige Entscheidung!

WOMAN: Viele haben nach der Fettabsaugung Angst vor Narben ...
Dr. Aigner: Die Schnitte um die Kanülen einzubringen werden so gesetzt, dass sie im Normalfall ohne sichtbare Narben heilen. Die kleinen Narben sind nach einigen Monaten kaum zu sehen. Wenn nach der Liposuktion Blutergüsse auftreten, sind diese nach einigen Wochen völlig unsichtbar abgeklungen. Der Heilungsprozess im abgesaugten Areal mit Hautrückbildung dauert ca. vier bis sechs Monate. Spätestens dann ist im Bereich der ehemaligen Problemzone nur noch der erreichte "Verschlankungseffekt" zu erkennen.

WOMAN: Was kosten die Behandlungen/Eingriffe?
Dr. Aigner: Eine Fettabsaugung beispielsweise an den äußeren Oberschenkeln kostet ca. € 1.800,- und jede weitere Region im Rahmen einer Behandlung ca. € 800,- Nähere Informationen unter www.fettabsaugung.at

Beim CoolSculpting® wird nach Handgriffen groß und klein verrechnet, ab ca. € 450,- Nähere Informationen und Preise unter www.coolsculpting.wien

Dr. Thomas Aigner - Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
Thema: Beauty-OP