Ressort
Du befindest dich hier:

Michael Bublé: Seine Frau spricht über das Krebsdrama

Nach der Krebsdiagnose ihres kleinen Sohnes wurde das Leben von Michael Bublé und seiner Frau auf den Kopf gestellt. Nun spricht sie darüber.

von

Michael Bublé: Seine Frau spricht über das Krebsdrama
© Instagram/Luisana Lopilato

Es ist der schlimmste Albtraum, den Eltern durchmachen können. Als ihr kleiner Sohn Noah (3) im November 2016 plötzlich unter Schmerzen litt, brachte Luisana Lopilato, die Ehefrau von Sänger Michael Bublé, argentinische ihr Kind in ein Spital in ihrem Heimatland Argentinien, wo sie sich gerade aufhielt.

Zunächst diagnostizierten die Ärzte fälschlicherweise Mumps. Doch die Beschwerden besserten sich nicht, wie Lopilato nun in einer argentinischen TV-Show berichtet. Ein Ultraschall des Magens ergab dann die Schock-Diagnose: Verdacht auf einen Tumor.

Luisana Lopilata flog mit dem kleinen Noah sofort zurück nach Los Angeles, um ihn dort genauer untersuchen und behandeln zu lassen – ohne ihrem Mann zunächst darüber zu informieren.

"Mike musste damals ein wichtiges Interview in England geben. Ich konnte ihn telefonisch nicht erreichen", erklärte sie im TV. Als Bublé später davon erfahren habe, soll er direkt in die USA geflogen sein und alle seine Termine abgesagt haben. Auch Lopilato, die zu dieser Zeit gerade an einem Film arbeite, legte ihre Karriere sofort auf Eis.

Wie geht es dem kleinen Noah heute?

Das Leben der Familie änderte sich komplett. Lopilato: "Michael und ich haben die letzten sieben Monate ununterbrochen an Noahs Krankenbett verbracht. Wenn einer nicht mehr konnte, wurde er vom anderen abgelöst." Auch ihr jüngerer Sohn Elias, 1, sei immer dabei gewesen. Die schwere Zeit hätte die Familie so nah zusammengebracht, dass sie immer zu viert in einem einzelnen großen Bett geschlafen hätten. Jetzt geht es dem kleinen Noah wohl zum Glück wieder besser, wie die erleichterte Mutter bestätigt haben soll: "Das Schlimmste ist vorbei". Hoffentlich geht es jetzt nur noch bergauf!

Thema: Hollywood