Ressort
Du befindest dich hier:

Das ging nach hinten los: Statt Bloggerurlaub – Passdebakel in der Türkei!

„Where I go next? Mein erstes Mal in der Türkei. Ich bin total aufgeregt & kann es kaum erwarten dort anzukommen“ – alles hätte sooo schön sein können!

von

Oops Schild
© iStock/mattjeacock

04. Mai 2019: Ach, es hätte sooo schön sein können! Vielleicht eh zu schön, um wahr zu sein? Für insgesamt 20 deutsche InfluencerInnen wurde eine geplante Bloggerreise nämlich zum ultimativen Desaster. Statt Sonne, kulinarischem Hochgenuss und DEN perfekten Locations für den ultimativen Insta-Shot, wartete auf die Reisegruppe aber leider nur Behördenwahnsinn.

Kaum in der Türkei angekommen, waren dann gleich mal die Pässe der Bloggerinnen dahin. Im Ausland ohne Pass: Das hat eher weniger mit dem schillernden #bloggerlife zu tun, das wir alle kennen!

Mit Fake-Reiseveranstalter in den Fake-Bloggerurlaub

Eine der Betroffenen Bloggerinnen, Anna Ix, schildert das komplette Reisedrama auf ihrem Blog. Eigentlich hätten die InfluencerInnen gleich nach ihrer Ankunft in das versprochene 5-Sterne-Hotel gebracht werden sollen. Nachdem sich zeitlich aber alles etwas verzögerte, seien sie aber von den Reiseveranstalterinnen vor Ort gedrängt worden, sich zu beeilen, um den Bus noch zu erwischen, so die Bloggerin.

Erst schien alles ganz nach Plan zu verlaufen, doch es habe sich - Navi sei Dank- nach kurzer Zeit herausgestellt, dass der Busfahrer in eine ganz andere Richtung fuhr als geplant. OOPS! Auf den Irrtum angesprochen, habe der Busfahrer erklärt, dass alles nach Plan verlaufe. Stimmte allerdings nicht! Daraufhin wurde das Hotel, die Fluggesellschaft, das Konsulat und auch die Botschaft kontaktiert – ohne Erfolg. Die Reisegruppe fand heraus, dass der Tourbetreiber nämlich gar nicht existiert.

Reisepässe auf dem Schwarzmarkt verkauft?

Was sagen die Bloggerinnen dazu? Aufgrund ihrer schlechten Erfahrungen rät Anna Ix aber nicht davon ab, in die Türkei zu reisen. „Das Land hat nichts damit zu tun. Das hätte in jedem Land passieren können“, so die Bloggerin in ihrem Urlaubs - äh - Fake-Urlaubsbericht.

Nach ihrer Ankunft zurück in Deutschland, hat die Bloggerin ihren Reisepass bei der Stadt als gestohlen gemeldet. Wir sind gespannt, ob sie diesen auch wieder zurückbekommt. Nach diesen Strapazen wäre es ihr zu wünschen! In diesem Sinne: Augen auf bei der Berufswahl!