Ressort
Du befindest dich hier:

Mit Bettina Assinger und Doris Rose vor der Kamera: Das sind die neuen <i>Jones</i> Gesichter!

Das Modelabel Jones suchte gemeinsam mit WOMAN neue Models. Mehr als 700 Leserinnen und Kundinnen bewarben sich – eine schwere Entscheidung für die prominent besetzte Jury...


Mit Bettina Assinger und Doris Rose vor der Kamera: Das sind die neuen <i>Jones</i> Gesichter!
© Stefanie Starz

Stundenlanges Shooting, rein in die neuen schönen Teile der Herbst-Winter- und zum Teil schon Frühlingskollektion des chicen Modelabels Jones . Mehr als 700 WOMAN-Leserinnen und Jones -Kundinnen hatten sich beworben, aber nur drei – und das war Schwerstarbeit für die prominent besetzte Jury – dürfen auf die neuen Jones -Plakate. Unter anderen entschieden mit: Modelagenturchefin Andrea Weidler, Staragentin Marika Lichter, Jones -Testimonial Bettina Assinger, Creative-Chefin Doris Rose, Starfotografin Inge Prader und WOMAN-Chefin Euke Frank.

KLICKEN: Sehen Sie hier alle Fotos der Jury-Entscheidung!

Wir wollten von Creative-Chefin Doris Rose und dem aktuellen Gesicht der Jones -Kampagne, Bettina Assinger, wissen, was beim Modeln wichtig ist und welche Frau sie sich für die neue Kampagne wünschen...

WOMAN: Kann jede Frau in jedem Alter Model werden?

Assinger: Ja natürlich. Wunderkind zeigt in der aktuellen Kampagne eine ältere Frau mit langen grauen Haaren. Dies zeigt, dass man mittlerweile in jedem Alter als Model gefragt sein kann.

Rose: Heutzutage ist das leichter, es ist derzeit trendy, Menschen, die mitten im Leben stehen, als Testimonials oder Models zu zeigen. Dieser Trend zieht sich durch viele Sparten, begonnen von Dove bis hin zur Modewelt, wo zum Beispiel Vivienne Westwood seit einigen Saisonen selbst als Role Model für ihre Marke fungiert, oder Tom Ford, der ebenfalls für seinen eigenen Herrenduft wirbt. Alter spielt dabei längst keine Rolle mehr, gefragt sind Frauen und Männer mit Charakter und Ausstrahlung, mit Kanten und Ecken.

WOMAN: Kann man modeln lernen? Oder ist man als Model "geboren"?

Rose: Man kann sicherlich einiges erlernen, aber ein gewisses Naturtalent muss man haben. Bettina Assinger hat uns beim ersten gemeinsamen Jones -Shooting verblüfft, wie sehr sie dieses Gespür fürs Posing hat. Das war Glück für uns. Ich habe schon als Kind – ab meinem fünften Lebensjahr – für Ergee-Kinderstrumpfhosen und -T-Shirts gemodelt. Meine Beine waren ca. fünf Jahre lang auf allen Ergee-Kinderstrumpfpackungen zu sehen – irgendwie lustig –, daher hatte ich Vorbildung und ich habe viele Jahre Geld als Model bei Modenschauen dazuverdient, also hatte ich ja eine gewisse Vorpraxis.

WOMAN: Was ist wichtig beim Einstieg ins Modelbiz?

Rose: Ich sehe mich als "Teilzeit-Model", bin gefestigt in meinem Leben und in meinem Beruf, daher kann ich sein wie ich bin und sein will. Die Authentizität zu erhalten ist das wichtigste für mich. Einem jungen Model, das gerade ins Business drängt, würde ich raten: Bleib dir treu und bleib du selbst!

WOMAN: Was würden Sie einer Frau, die Model werden will, mit auf den Weg geben?

Assinger: Es ist wichtig, sich nicht zu sehr von der Umwelt beeinflussen zu lassen, bodenständig und authentisch zu bleiben.

WOMAN: Wie kann man sich perfekt auf einen Modeljob vorbereiten?

Assinger: Ich würde jedem Model empfehlen, Sport zu betreiben und nicht wegen der Figur zu hungern.

WOMAN: Was sind die positiven Seiten am Modeln, was die negativen?

Assinger: Man lernt interessante, kreative Menschen kennen und sieht auch wie viel Arbeit hinter einem Produkt wie einem Katalog steht. Meine Erfahrungen waren bis jetzt positiv, wobei ich schon sagen muss, dass ich mich nicht als professionelles Model sehe.

WOMAN: Welchen Typ Frau wünschen Sie sich für die Jones-Kampagne?

Rose: Frisch, cool, natürlich, unkompliziert, ganz lieb soll sie sein. Sie muss strahlen und das Jones -Feeling repräsentieren können.

Assinger: Eine sympathische junge Frau, die zu uns ins Team passt und sich mit Jones identifizieren kann.

Redaktion: Euke Frank, Marlene Altenhofer