Ressort
Du befindest dich hier:

Kuscheltier im Bett, ist das okay?

Du hast noch immer deinen Teddy aus Kindertagen im Bett? Warum es gut ist, wenn Erwachsene mit einem Kuscheltier im Bett schlafen.

von

Kuschltier im Bett Erwachsen
© istockphoto.com/mediaphotos

Wir hängen an Dingen aus unserer Kindheit. Jahrbücher aus der Schulzeit, der immer selbe Schmaus zu Weihnachten und Kuscheltiere: Es erfüllt uns mit einem Sicherheitsgefühl, ähnliche Wege wie damals zu gehen. Doch die Jahrbücher schauen wir uns nur kurz an, wenn wir zu Besuch in unserem Elternhaus sind. Und auch das Weihnachtsessen gibt es nur einmal im Jahr.

Kuscheltiere jedoch bleiben an uns hängen. Wer hat nicht mal einen kitschigen Bären vom Ex, ein liebes Bambi von der Urli-Oma oder ein Kätzchen von einem Elternteil bekommen? Ersetze diese Beispiele mit jedem anderen Tier und jedem anderen Menschen, der dir wichtig ist und du wirst sicher eine Version finden, die auf dein Leben zutrifft.

Und viele von uns haben diese Kuscheltiere nicht in beschriftete Boxen verbannt. Sie teilen immer noch das Bett mit uns, Nacht für Nacht. Egal, ob Investmentbänkerin, Journalist oder Landschaftsarchitektin: Etwas zum Anlehnen und Liebhaben brauchen wir alle. Doch man stellt sich schon die Frage: Bin ich normal, wenn ich mit einem Kuscheltier im Bett schlafe?

Darauf hat schon 2014 eine Studie die eindeutige Antwort gegeben: Für Menschen, die an schwachem Selbstbewusstsein und unter Angststörungen leiden, kann das Schlafen mit einem Kuscheltier zu massiven Verbesserungen führen. Das Gefühl, einen Teddybären an sich zu drücken, kann man nämlich mit der menschlichen Berührung vergleichen.

Und auch für seelisch 'gesunde' Erwachsene ist es okay, wenn sie ein Stofftier im Bett haben. Laut Vice und einem befragten Experten schlafen tausende erwachsene Menschen mit Kuschelhilfe. Und so lange es nicht das Arbeits-, Liebes- oder Sozialleben behindert, ist das total in Ordnung. Wenn man das Gefühl hat, man braucht einfach ein bisschen mehr seelische Unterstützung, dann soll man sie sich nehmen.

Natürlich sollte man mit dem Partner oder der Partnerin absprechen, ob sie nichts gegen den nächtlichen Besuch haben. Aber wenn du dich wohler fühlst, besser schlafen kannst ausgeglichener aufwachst, dann lass dir das nicht nehmen. Unsere Welt ist hektisch genug - da muss man sich nicht auch noch im Privatleben verstellen!