Ressort
Du befindest dich hier:

9 Umgangs-Tipps für Menschen, die du nicht magst

Nein, man muss nicht jeden Menschen mögen. Aber man sollte mit allen irgendwie gut umgehen können. Unsere besten Umgangs-Tipps für Unsympathen.

von

9 Umgangs-Tipps für Menschen, die du nicht magst
© iStockphoto

Es wäre ja schön, wenn alle Menschen einander mögen würden. Nur leider ist Sympathie nichts, was entstehen MUSS, sondern kann. Deshalb wird es immer ein paar Charaktere geben, die einen zur Weißglut treiben, deren reine Anwesenheit uns bereits die Laune verdirbt.

Aber es hilft ja nix. Auch mit denen müssen wir irgendwie zurecht kommen. Mit ihnen zusammenarbeiten oder eventuell auch einen Abend verbringen, weil sie beim selben Abendessen eingeladen sind.

Wir haben deshalb Tipps gesammelt, wie du mit Menschen, die du gar nicht ausstehen kannst, trotzdem irgendwie zurechtkommst.

So gehst du besser mit Menschen um, die du nicht magst

1

NICHT EMOTIONAL WERDEN. Sie treiben einen auf die Palme - aber man gewinnt trotzdem nichts, wenn man sich zu einem emotionalen Ausbruch hinreißen lässt. Tief durchatmen, Grummeln im Bauch nicht erst aufkeimen lassen und immer sachlich bleiben. Nur so kannst du eine Eskalation vermeiden.

2

DISTANZIERT BLEIBEN. Im beruflichen Kontext kann man die Distanz wahren, indem man "per Sie" bleibt. So wird es nie zu persönlich, der Umgang wird dadurch leichter und nicht zu anstrengend.

3

LÄCHELN. Ein Lächeln kann eine Waffe sein. Nämlich im positiven Sinne. Es passiert nämlich emotional auch bei dir etwas, wenn du lächelst. Du fühlst dich automatisch besser, die negativen Gefühle werden dadurch etwas unterdrückt. Aber Achtung: Ein künstlicher Grinser kann sehr provozierend sein!

4

REG DICH NICHT AUF. Solange dein Gegenüber nicht übergriffig oder beleidigend wird: Anstatt sich jedes Mal erneut über (vermeintlich) schlechte Eigenschaften aufzuregen – und sich damit unnötig in die Antipathie hineinzusteigern – sollte man einfach akzeptieren, dass die besagte Person ist, wie sie ist. Ändern können wir daran ohnehin nichts.

5

NUTZE DIE GRUPPE. Gruppendynamik kann Situationen entschärfen. Achte darauf, dass du dich mit der Person, die du nicht magst, nicht alleine abgeben musst, sondern ihr immer eher in einer Gruppe miteinander zu tun habt. So kannst du ihr auch aus dem Weg gehen.

6

REFLEKTIERE. Oft weiß man ja nicht so genau, warum man jemanden nicht leiden kann. Manchmal gibt es einen objektiven Grund für die Abneigung. Liegt die Feindseligkeit denn wirklich an der Person? Oft spielen eigene Ängste, Vorurteile und Erinnerungen eine Rolle, wenn man jemanden ablehnt...

7

NIMM ES NICHT PERSÖNLICH. Wer sich nicht ärgern will, darf sich nicht zur Zielscheibe machen. Das klingt natürlich einfacher, als es ist. Bemüh dich trotzdem, manche Bemerkungen nicht zu persönlich zu nehmen und versuche, nicht jeden gefühlten Angriff mit einem Gegen-Angriff zu kontern. Außer natürlich deine Grenzen werden überschritten...

8

BLEIB HÖFLICH. Am Ende willst du dich in den Spiegel blicken und dir nichts vorwerfen lassen. Also versuch, auf deine eigene Höflichkeit zu achten. Du willst später nicht hören, das alles nur war, weil du so unhöflich bist.

9

FLUCHT. Wenn all deine Bemühungen, mit der Person auszukommen, völlig umsonst waren, dann tritt lieber die Flucht an, als die Eskalation zu suchen. Wenn du dich aus der Schussbahn nimmst, kann dir auch nichts mehr geschehen.

Thema: Psychologie

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .