Ressort
Du befindest dich hier:

Mode Blogger im Porträt: Teresa Hammerl

Teresa Hammerl berichtet auf "Colazione a Roma" über Mode, Lifestyle und Reisen. Wir sprachen mit ihr über Modeblogs und Modejournalismus.

von

Mode Blogger im Porträt: Teresa Hammerl

Teresa Hammerl ist freie Journalistin, Studentin und Bloggerin. Im Mittelpunkt ihrer journalistischen Tätigkeit steht "Colazione a Roma", was übersetzt "Frühstück in Rom" bedeutet. Dabei stöbert sie sich durch Wiens Modewelt und berichtet persönlich, aktuell und eloquent über Mode, Reisen, Fotografie und Lifestyle. Wir baten zum Gespräch.

WOMAN: Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Teresa: Ich habe immer schon gerne geschrieben, früher waren es meist Märchen. Irgendwann habe ich mich dann, als ich mich mehr für Mode interessiert habe, dazu entschlossen, mich in schriftlicher Form diesem Thema zu widmen. Auf der Suche nach einem Medium, bei dem ich die Blattlinie selbst bestimmen kann und bei dem ich über all das schreiben kann, das mich beschäftigt, bin ich auf Blogs gestoßen.

In meinen Freundeskreis haben sich mehr oder weniger zufällig immer mehr Modeblogger gesellt und so war es für mich dann klar, colazionearoma.com zu gründen. Gut, die Sache mit der Namenssuche hat doch noch ein bisschen gedauert. "Colazione a Roma" steht übrigens für Frühstück in Rom.

WOMAN: Was bedeutet Mode für dich?

Teresa: Mode ist für mich eine Ausdrucksform der Gesellschaft. Eine direkt sichtbare Möglichkeit etwas zu kommunizieren, sei es bewusst oder unbewusst. Mode hat sich im Laufe der Zeit verändert, hat Menschen beeinflusst und zum Nachdenken angeregt. Das ist spannend und ich mag das Spiel mit dieser Körperumhüllung sehr.

WOMAN: Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Teresa: Schlicht, elegant, kombiniert mit einer Pandahaube, einem Peanuts Pullover oder Schuhen von Jeremy Scott für Adidas.

WOMAN: Dein absolutes Lieblingsaccessoire derzeit?

Teresa: Ein Wickelarmband von Concordia.

WOMAN: Welche Designer haben es dir angetan?

Teresa: In der Modegeschichte zweifellos Coco Chanel und Thierry Mugler.

WOMAN: Bei Modebloggern verschwimmen oft die Grenzen zwischen Job und Privatem. Stört dich das?

Teresa: Nein, gar nicht. Ich mag es nicht wenn alles nur in Schubladen gesteckt wird und man versucht, genaue Grenzen zu ziehen. Ich finde es gut, dass viele Blogger auch ihren beruflichen Hintergrund in ihren Blog einarbeiten und so Einblick in Bereiche geben, über welche man sonst weniger oder nichts erfahren würde. Manchmal denke ich, dass man sich viel weniger Sorgen darüber machen sollte, was denn ein Blogger genau ist, ob er beruflich oder doch mehr privat unterwegs ist. Ganz nebenbei ist ein gut geführter Blog auch eine Möglichkeit um die Branche – in welcher man sich bewegen möchte – näher kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen oder themenverwandte Jobs zu bekommen.

Für mich zählt außerdem einfach der tatsächliche Content am Blog, also der Inhalt. Die Frage ist: Interessiert es mich was ich auf diesem Blog lese oder sehe? Wenn ja, klicke ich gerne weiter, wenn nicht, komme ich einfach nicht mehr zurück. Eine Ausnahme sind freilich bezahlte Artikel, denn ich will wissen, ob es für den Blogger bei einem Artikel nur ums Geschäft geht. Das muss natürlich klar gekennzeichnet werden, denn ich möchte als Leserin erfahren, wofür der jeweilige Autor Geld bekommen hat. Bei anderen Print- oder Online-Medien wünsche ich mir das aber ebenso.

WOMAN: Deine Beiträge sind ja sehr vielfältig - was ist ihr kleinster gemeinsamer Nenner?

Teresa: Mode, Italien und Fotografie. Das sind die drei Themen, meine Leidenschaften, um die es zumeist geht. Oft poste ich Fotos von Reisen oder Veranstaltungen in Wien, welche sich um das Thema Mode drehen. Mir ist es wichtig, dass meine Leser vielfältige Themen präsentiert bekommen, die sich nicht auf allen anderen Blogs oder in Zeitungen ebenso nachlesen lassen. Einblicke, persönliche Perspektiven – eingefangen mit der Kamera – oder meine Meinung zu einem Thema. Authentisch soll es sein.

WOMAN: Was macht einen guten Modeblog aus?

Teresa: Das ist für mich immer schwer zu sagen, es ist mehr ein Gefühl. Ich möchte sehen, dass sich jemand Mühe macht und Leidenschaft für das zeigt, worüber Artikel entstehen. Gute Fotos sind, in meinen Augen, außerdem ein Plus.

WOMAN: Welche Blogs liest du selbst regelmäßig?

Teresa: Viele österreichische, wie etwa CoolOutfit.at, hpunktanna.com, parisvienne.com, invisibly.tumblr.com, modewurst.blogspot.co.at und nun auch den neuen Blog von LesMads.de Mitbegründerin Jessica Weiß, Journelles.de.

Wir danken für das Gespräch!

Weitere Infos und Beiträge von Teresa Hammerl findet ihr auf Colazione a Roma .

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN Newsletter tägl. erhalten und bin mit Übermittlung von Informationen über die Verlagsgruppe News, deren Produkte und Aktionen einverstanden.