Ressort
Du befindest dich hier:

7 Model-Tricks für das perfekte Foto

Bist du auch "Team unfotogen"? Willkommen im Club. Um auf Fotos besser zu wirken, haben wir uns jetzt einfach die Tricks der Models abgeschaut.

von

7 Model-Tricks für das perfekte Foto

Alessandra Ambrosio: Von ihr wirst du kein schlechtes Foto finden

© Instagram/AlessandraAmbrosio

Ja, es gibt Menschen, die sind einfach wahnsinnig fotogen. Und dann gibt es mich. Kein Foto, auf dem ich mich nicht schrecklich finde. Dabei sehe ich im "wahren" Leben gar nicht so übel aus. Aber sobald eine Kamera auf mich gerichtet ist, verziehe ich das Gesicht clownesk, schiebe das Kinn vor, mache irgendeine sonderbare Bewegung mit meinen Armen und schaffe es aus irgendeinem unerklärlichen Grund, zu 90% die Augen geschlossen zu haben.

Dir geht es ähnlich? Willkommen im Club, Schwester. Sollen wir jetzt gemeinsam weinen? Quatsch. Wir gehen die Sache einfach professionell an. Indem wir uns die Selfie-Tricks der Besten abschauen.

Die Model-Tricks fürs perfekte Foto

1

Richtig stehen. Nr. 1-Red-Carpet-Trick der Supermodels: Lieber nicht frontal zur Kamera stehen. Besser den Körper um 45 Grad drehen, die Schultern zum Fotografen hin ausrichten. Ein Bein wird leicht angewinkelt und ein wenig vor das hintere, durchgestreckte Bein gestellt. Diese Pose sorgt dafür, dass deine Hüfte schmäler, deine Beine länger wirken.

2

Richtig sitzen. Du hängst auf Fotos gerne wie ein kleiner, plumper Sack auf einem Stuhl? Ach, frag mich. Damit das nicht passiert: Stell' dir vor, du würdest an einer unsichtbaren Schnur am Kopf Richtung Decke gezogen. Rücken und Hals sind lang gestreckt, die Schultern sollten aber unten bleiben. Bauch einziehen und das Kinn ein wenig senken.

3

Schlanke Arme. Du bist eigentlich gar nicht so rundlich, hast aber auf Fotos immer unglaublich breite Oberarme – was dich sofort gedrungen wirken lässt? Deshalb: Arme immer vom Körper weghalten oder einen Arm in die Hüfte stützn, den anderen locker baumeln lassen. Hast du einen kurzen Oberkörper, dann solltest du den Arm unterhalb, bei einem langen Oberkörper oberhalb der Taille platzieren.

4

Auf dem Gruppenfoto hervorstechen. Ha! Bei Gruppenfotos bin ich natürlich diejenige, die im Hintergrund verschwindet. Wie ich auf Gruppenfotos hervorstechen könnte? Sitzt oder stehst du am Rand der Gruppe: Die Hüften zur Gruppe gerichtet halten, Schultern zur Kamera drehen. Stehst du in der Mitte und deshalb meist auch frontal zur Kamera: Po rausschieben. Dadurch wirkt die Körpermitte definierter.

5

Lange Beine. Endlos-Beine mogelst du, wenn du die Beine seitlich aufstellst und das zur Kamera gerichtete Bein über das andere schlägst. So wird der Wadenmuskel schön definiert.

6

Doppelkinn vermeiden. Jaaaaa! Kreisch. Noch so eines meiner Probleme. Ich ziehe den Kopf nach hinten ein, zack, habe ich trotz junger Jahre ein prächtiges Doppelkinn. Der Model-Trick fürs Foto: Schultern nach hinten ziehen, Nacken und Hals etwas nach vorne strecken (aber nicht wie eine Schildkröte ausfahren!) und das Kinn leicht nach unten neigen. Sieht zwar im Profil ein wenig blöd aus. Aber bei frontalen Aufnahmen macht es ein tolles Foto, ehrlich! Dazu noch den Ausdruck mit diesem Hollywood-Trick verbessern ... perfekt!

7

Auf Bikini-Fotos ... okay aussehen. Die Meister-Challenge, die absolute Herausforderung. Ganz ehrlich: auf Bikini-Fotos toll zu wirken, das ist nicht einfach. Und da geht es gar nicht um meine ganzen Komplexe... okay. Es geht doch um meine ganzen Komplexe ;-). Models lösen die Sache so: Auf den Rücken legen, dann sieht der Bauch wunderbar flach aus. Beine anwinkeln und ein wenig von schräg oben fotografieren....

Thema: Topmodels