Ressort
Du befindest dich hier:

Motivation: Ich fühle, wenn ich führe!

Gefühle gehören nicht ins Büro? Blödsinn! Die wahren Stars unter den Managern wissen: Wer führen will, muss spüren! Vier erfolgreiche Chefinnen verraten ihre Tricks.


Motivation: Ich fühle, wenn ich führe!
© Spiel

Draußen zeigt das Thermometer über 30 Grad. Drinnen schlichten fünf fröhliche junge Mädels in farbenfrohem Strandoutfit bunte Badekugeln in Regale und schnüren – nicht ohne Hüftschwung zur Musik – ihre Einkaufspäckchen an der Kassa. Aus den Lautsprecherboxen tönt der Bacardi-Song „Sitting in the Summer Sun“, direkt vom MP3-Player der Shopleiterin. Da schnappt sich eine spontan den Besen im Eck und mimt eine Playbackshow. Ein fröhlicher Haufen? „Kann man so sagen!“, lacht Cecilia Blochberger, Eigentümerin der Kosmetikshopkette Lush Österreich, aus vollem Herzen. „Und das ist gut so! Denn was wäre ein Job bloß ohne Spaß?“

Dass Lush Österreich von allen 38 Länderniederlassungen am schnellsten expandiert, ist kein Zufall. Schließlich belegen viele Studien, dass ein positives Arbeitsklima die Geschäftsergebnisse um ein Drittel nach oben pushen kann. Dazu braucht es einen, der’s vormacht: Wie das Klima einer Organisation empfunden wird, hängt zu 50 bis 70 Prozent vom Chef ab! Denn seine Stimmung überträgt sich wie ein Lauffeuer „von oben nach unten“ auf die Crew.

Emotionen schwappen über. Welche Tragweite das emotionale Klima in einem Unternehmen hat, wird oft unterschätzt. Der Chef ist Vorbild – im Guten wie im Schlechten: In einer US-Studie berichten 42 Prozent der befragten Mitarbeiter, dass ihr Vorgesetzter sie schon einmal angeschrien, bloßgestellt oder beschimpft hat. Ärger provoziert abermals Ärger: Fast 30 Prozent dieser Befragten gaben an, selbst schon einen Kollegen angeschrien zu haben. Die Spirale dreht sich weiter abwärts: Schließlich stören alle negativen Emotionen wie Ärger, Wut, gepaart mit Ängsten und Sorgen, massiv bei der Arbeit, ja sie können sogar ganze Teams außer Gefecht setzen. Positive Gefühle bewirken genau das Gegenteil: Sie treiben an, das Beste zu geben!

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN