Ressort
Du befindest dich hier:

Mütter, Kinder, Kleider

Der Pulli kratzt, das T-Shirt ist "babysch" und bei Minusgraden MUSS es ein Kleid sein. Wie die Promi-Mütter Doris Rose, Arabella Kiesbauer und Jennifer Rose die Kleider-Dramen ihrer Kids bewältigen.


Doris und Jennifer Rose von "Jones". © Bild: PR

Doris, Jennifer & Olivia Rose

Kleiderdiskussionen im Hause Jones gab es kaum. Wir haben die Töchter Jennifer und Olivia Rose (nicht im Bild ) zu ihren modischen "Phasen" befragt – die Mutter Doris Rose mit sehr viel Toleranz betrachtet hat.

Doris: Mein Mann und ich haben drei Mädels großgezogen haben bzw. ziehen, gab es eine klare Linie: Die Mädchen ziehen an, was sie wollen! Wir mischen uns einfach nicht ein! Das erspart viel Aufregung am Morgen...
Jennifer: Ich durfte wirklich immer anziehen, was ich wollte und hab' mich ziemlich ausgetobt. In der Pubertät habe ich jede Woche einen neuen Stil für mich entdeckt. Nur im Kindergarten wollte ich auf keinen Fall wie ein Mädchen aussehen. Kleider waren 'pfui', Mädchenfarben gingen gar nicht!
Olivia: Ich wollte damals nur Kleider anziehen, in denen man sich toll drehen konnte. Grüntöne und Quietschrose waren ein Must! Genau wie Haarspangerln. Eine Hose? Niemals!
Jennifer: Meine Freunde waren alles Burschen, ich wollte eben so sein wie sie. In der Teenagerzeit waren es dann Neon, Schlabberlook und lustige Frisuren!
Olivia: Neon liebe ich jetzt mit 16 Jahren auch total! Plus Leggings, High Heels und Jogging-Outfits!
Jennifer: Super finde ich, dass egal wie ich ausgesehen habe, meine Eltern immer gesagt haben, dass ich hübsch aussehe und sie mich voll unterstützen. Das haben sie richtig gemacht. Gerade im Teenageralter ist es wichtig, von zuhause unterstützt zu werden, und die Freiheit zu haben sich individuell zu entwickeln.
Doris: Ich finde man sollte Kinder nicht in ihrem Stil beeinflussen, sie brauchen Zeit dass sich alles entwickelt und sie ihre Linie finden. So wie bei Jennifer, die heute als 29-jährige junge und toughe Geschäftsfrau ihre eigene Interpretation der Jones -Mode setzt. Eine Linie auf die ich sehr stolz bin, weil es mir die Bestätigung gibt alles richtig gemacht zu haben. Und ich bin mir sicher dass Olivia genauso stilbewusst und cool wird wie ihre große Schwester.