Ressort
Du befindest dich hier:

Muskelschmerzen - was hilft?

Fehlhaltungen oder Überbeanspruchung rufen oftmals Muskelschmerzen und Verspannungen hervor. Was man dagegen tun kann, erklärt medicalpress.


Muskelschmerzen - was hilft?
© istockphoto.com

Der menschliche Körper besitzt über 650 Muskeln. Muskelschmerzen, auch bekannt als Myalgien, sind Beschwerden, die in den meisten Fällen muskulöse Ursachen haben. In seltenen Fällen sind andere Erkrankungen, zum Beispiel des Immunsystems, des Nervensystems oder des Skeletts, der Auslöser. Der Muskelkater ist die vermutlich bekannteste Form von Muskelschmerzen.. Dabei kommt es infolge von Überbelastungen zu kleinen Rissen in den Z-Scheiben im Muskelgewebe, wodurch wiederum Entzündungen entstehen, die ihrerseits dem Anschwellen des Muskels und zu Ödemen führen. Als häufigste Ursachen gelten Bewegungsmangel und Fehlhaltungen.

Oft verschwindet der Schmerz binnen weniger Tage von selbst und erfordert keine ärztliche Beratung. Zum Problem können die Beschwerden werden, wenn die Schmerzsymptome länger andauern und nicht durch eine spezifische Überbeanspruchung oder Verletzung verursacht wurden. Länger andauernde Muskelschmerzen können ein Symptom für generalisierte entzündliche Erkrankungen, Ernährungsmängel, Fibromyalgie, Stoffwechselstörungen, hormonelle Veränderungen und sogar psychische Störungen sein. Wenn sich Muskelschmerzen nicht intensivieren und sporadisch auftreten, können sie mit bewährten Hausmitteln, Schmerzsalben und Wärmepflastern behandelt werden.

Statt sich zu schonen, ist körperliche Betätigung jetzt genau das Richtige. Denn Stagnation führt häufig zu einer Verschlechterung der Symptome. Am besten ist es, jeden Tag ein klein wenig Zeit für Gymnastik, Spaziergänge und andere Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Walking einzuplanen. Ein Wärmepflaster ist dabei die mobile Form der Wärmflasche oder -lampe. Aufgrund der Wärme wirkt es nicht nur wohltuend, sondern enthalten darüber hinaus auch Wirkstoffe, die den Heilungsprozess unterstützen. Unter der Kleidung sind die Pflaster zudem praktisch unsichtbar. Spezielle Salben beinhalten gewebsregenerierende, schmerzlindernde und wundheilungsfördernde Eigenschaften.