Ressort
Du befindest dich hier:

"Mutausbrüche": Eine Bloggerin, die *endlich* unreine Haut & Pickel zeigt

Antonia geht es so wie vielen Frauen: Seitdem sie die Pille abgesetzt hatte, leidet sie an Akne. Doch die Bloggerin versteckt sich nicht und zeigt sich ungeschminkt auf Instagram.

von

"Mutausbrüche": Eine Bloggerin, die *endlich* unreine Haut & Pickel zeigt
© Antonia Schulz

Einer der größten Fehler, die wir begehen? Uns mit Personen aus dem Internet zu vergleichen. Immer wieder sind die Schönheitsideale, die auf Instagram propagiert werden, ein Thema. Strahlend weiße Zähne, perfekt gewellte Haare, durchdachte Outfits und porentief reine Haut. Selten bekommen wir Akne, Rosazea oder Bilder von anderen Hautkrankheiten zu sehen, obwohl diese weit verbreitet sind. Die Bloggerin Antonia Schulz bricht mit ihrem Instagram-Account namens "Mutausbrüche" dieses Tabu. Sie zeigt und berichtet über ihren langen Weg zur Selbstliebe und schildert auch die schwierigen Momente.

Die, an denen sie ihr aknegeprägtes Hautbild lieber unter einer Schicht Foundation und mehreren Filtern verstecken möchte. "Es fällt mir wahnsinnig schwer, euch das zu sagen aber ich kämpfe selbst oft genug mit mir und meinem Selbstwert. Bei mir gibt es auch viele Tage, an denen ich in den Spiegel schaue und eigentlich auch direkt losheulen könnte", schreibt die 23-Jährige in einem Posting. Doch die Wienerin macht ihren Followern Mut: "Diese vermeintlichen Unperfektheiten verbinden uns", schreibt sie weiter.

Ihre Hautprobleme begannen mit dem Tag, an dem sie die Pille abgesetzt hatte. Ein Problem, das viele Frauen kennen, die sich von hormoneller Verhütung verabschieden. Bis heute kämpft Antonia mit Unreinheiten und Pickeln und hält ihre Community auf dem Laufenden, was ihre Hautpflege anbelangt. Die Resonanz ist groß: Die 23-Jährige bekommt immer wieder positives Feedback, Zuspruch und zudem viele Fragen zu ihrer Routine. Wir haben Antonia zum Interview gebeten.

WOMAN: Hattest du vor der Pille schon Probleme mit der Haut?
Antonia: Vor der Pille hatte ich nicht wirklich Probleme mit meiner Haut. Manchmal ein paar Rötungen aber nie wirklich so starke Unreinheiten und Pickel - nach dem Absetzen war das also eine riesige Überraschung für mich.

WOMAN: Wie ist das Feedback von deinen AbonnentInnen zu diesem Thema?
Antonia: Das Feedback ist unfassbar positiv. Ich könnte mich nicht daran erinnern, dass ich jemals eine negative Rückmeldung oder Hassnachricht bekommen hätte. Ich bekomme fast jeden Tag die verschiedensten Empfehlungen und Tipps und es ist einfach ein großer Austausch mit allen Mädels und Frauen in meiner Community entstanden! Alle unterstützen sich hier gegenseitig.

WOMAN: Wie ging es dir beim Posten des ersten Fotos – so ganz ohne Make-up? Wie war die Resonanz?
Antonia: Vor dem ersten Posting (das war Anfang Jänner 2019, das weiß ich noch genau) hatte ich wirklich große Angst. Ich hab das Foto veröffentlicht und dann mein Handy erst Mal drei Stunden beiseite gelegt. Ich habe mich noch nie so gezeigt, die wenigsten meiner FollowerInnen wussten, dass ich überhaupt Hautprobleme hatte und ich hatte Angst dass sich meine Community „hintergangen“ fühlt, weil ich mich davor immer extra geschminkt habe, bevor ich mich gezeigt habe. Diese Angst war aber total unbegründet, wie sich im Nachhinein herausgestellt hat.

» Ich war mit der schönsten Babypopo-Haut gesegnet und plötzlich kämpfte ich mit Akne«

Du bist wahrscheinlich selbst viel auf Instagram unterwegs – was sagst du zu den Schönheitsidealen und der Entwicklung der letzten Jahre? Was fehlt?
Antonia: Natürlich gibt es auch heute noch sehr krasse Schönheitsideale und ich finde es vor allem auf Instagram sehr bedenklich, dass durch vermeintlich „perfekte InfluencerInnen“ jungen Mädels vermittelt wird, dass sie auch so aussehen müssen. Jedoch erlebe ich zurzeit selber gerade, dass durch die #bodypositivity-Bewegung ein sehr starker Gegenwind kommt und ich LIEBE es! Sooo viele andere InfluencerInnen halten dagegen und vermitteln „wahre Schönheit“ und einfach ganz, ganz tolle Werte. Ich bin stolz darauf, auch ein Teil davon zu sein und jungen Mädels und Frauen ein gutes Gefühl damit zu geben.