Ressort
Du befindest dich hier:

10 Tipps für mehr Gelassenheit im Mutter-Alltag

Manchmal wollen Eltern einfach weg. Für sich sein und abschalten. Geht aber nicht. Deswegen zeigt uns Mama-Bloggerin Daniela von "Die kleine Botin" Tricks, wie man sich Urlaubsinseln im Alltag mit Kindern schafft.

von

Gelassenheit üben für Mütter

Und schon ist man viel gelassener...

© istockphotos.com

Man kann nicht immer dann ausbrechen, wenn es nötig wäre: oft sorgen Termine, Ferien, ... dafür, dass man funktionieren muss. Für den Alltag hat sich Zweifach-Mama Daniela von "Die kleine Botin" folgende Strategien aka Urlaubs-Inseln zurechtgelegt:

1

URLAUB IM SUPERMARKT - klingt komisch, geht aber. Am besten so: mit dem Lieblings-Kaffee oder Tee im Becher, der besten Musik in den Ohren. Und: der Urlaubs-Einkauf muss kein Marathon sein, die innere To-Do-Liste darf ein bisschen vernachlässigt werden. Langsam durch die Gänge eines Geschäfts zu schlendern ohne dauernd schauen zu müssen....!

2

DIE KLEINEN MOMENTE - freies Spiel beobachten hilft mir oft, wenn ich im Alltag feststecke. Nicht immer spielen beide Mädchen in Eintracht, aber wenn, dann lädt es die Mama-Akkus auf. Kommunikation, Mimik, Gestik,... es schön das mit zu erleben!

3

IN RUHE AUFESSEN - Frühstück - Jause - Mittagessen - Snack - Abendessen - ... dazwischen das Geschirr weg und frisches Essen auf den Herd. PUHHH, leider sind solche Tage dabei, wo man als Mama gefühlt nur zwischen Küche und Esstisch hin- und hergereicht wird. Wenn es an solchen Tagen gelingt, eine Mahlzeit selber zu zelebrieren, und wenn es der Apfelstrudel zum Kaffee ist, weil die Nudeln von Mittag kalt sind, dann ... Genießt es!

4

ZEIT NEHMEN - oft ist ein Spießrutenlauf vorprogrammiert, wenn man mit einem oder mehreren Kleinkindern das Haus verlassen will. Besonders im Winter, wenn schon das Anziehen eine schweißtreibende Angelegenheit ist. Dann sollte Ruhe einkehren: dafür eine Stunde mehr einplanen und die Kinder draußen erst mal machen lassen. Beobachten und gemeinsam entdecken. Schauen und Zeit für Kleinigkeiten haben. So geht der Puls runter und die Unternehmung wird garantiert entspannter!

Mittagsschlaf auf Mama. Lang schon nimmer und so kuschelig! #meinekleine #mygirl #mumlife #mumblogger #toddlerlife

Ein von Die kleine Botin (@diekleinebotin) gepostetes Foto am

5

DEN WEG ZUM ZIEL MACHEN - das ist so genial, dass ich sogar schon einen eigenen Beitrag dazu geschrieben habe. Die Kurzversion: das Kind wortlos über die Richtung entscheiden lassen. Wenn es nicht eilig ist, spielt die Wegwahl meist keine große Rolle und Kleinkinder sind oft schon mit ein paar hundert Meter Umweg, auf denen sie hüpfen, hampeln, rollen, balancieren oder beobachten können, zufrieden. Wir Erwachsenen tendieren viel zu sehr zur Effektivität und versäumen so die schönsten Umwege!

6

ZEIT ZUM TRATSCHEN - (gelingt manchmal auch telefonisch) ein gutes Gespräch mit dem Partner, ein nettes Tratscherl beim Kaffee mit der Besten, eine alte Freundin treffen, ... durch's Reden kommen d'Leut' z'amm. Ein alter Spruch, der sich immer wieder bewahrheitet. Wenn man diese Gespräche ohne Zeitdruck im Alltag einbauen kann, sind sie wahre Inseln!

7

SHOPPEN - ja, ich weiß, hier werde ich gleich gescholten... aber: es gibt sie doch, die lang gehegten Wünsche! Und die sind dann als wahre Seelenstreichler einzusetzen. Diese Belohnung haben wir uns mehr als verdient! Ich spreche hier nicht vom blinden Shopping-Wahn... Bei mir waren es vor einigen Monaten neue Sneakers. Ich bin lang drum rum geschlichen, "brauchen" war hier die falsche Herangehensweise. Aber dann habe ich sie mir geholt. Ich habe mir Zeit gelassen, nach dem Probieren noch einen Kaffee getrunken und dann ganz bewusst entschieden: JA, ich will! Sie sind im übrigen sehr häufig getragen worden in der Zwischenzeit und erinnern immer an diese kleine Auszeit!

8

MITTAGSGATE - so lange es geht die Mittagsruhe nutzen. Oder gezielt eine einführen. Auch wenn die Kinder nicht schlafen, so schaffen sie es trotzdem, zumindest 10-20 Minuten sich allein zu beschäftigen. Ich schaue gemeinsam mit Fräulein Tochter auf die Uhr und sage dann Bescheid, wenn die "Mama-Pause" wieder beendet ist. Diese Zeit wird (fast immer) ohne knurren eingehalten ;) (Hier helfen auch die "Ohrenklappen": manchmal auf Durchzug schalten schadet niemand. Meist lösen Kinder Fragestellungen oder Probleme eh selber.)

9

DUSCHEN - lang, abends, allein. Den Tag Revue passieren lassen und dann abwaschen. Gute Gedanken festhalten und genießen!

10

FEIERABEND - daran arbeite ich selber .... jeden Abend. Bisher schaffe ich es nicht, aber ich stelle es mir schön vor: 2 Stunden Ruhe und Entspannen, Zeit für Gespräche, den Blog oder einen Film...
Weitere TIPPS WANTED !

Mehr von Daniela Gaigg kannst du auf ihrem Blog "Die kleine Botin" (www.diekleinebotin.at) lesen. Dort erzählt sie von ihrem Alltag mit zwei Kindern, zeigt süße Bastel-Tutorials oder verrät gesunde Rezepte.

Themen: Eltern, Kinder

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .