Ressort
Du befindest dich hier:

Nachlass-Hopping

Brauchbares nützlich wiederverwerten dank einer Erfindung von Christof Stein. Er veranstaltet regelmäßig Nachlass-Hoppings, moralisch vertretbar oder respektlos?

von

Nachlass-Hopping

Wenn Menschen sterben, kommt es oft vor, dass die Wohnungen dieser Personen sich selbst überlassen werden oder Angehörige nicht wissen, wohin mit all den Möbeln, Lampen, Geschirr, Schmuck etc. Nun kommt das Nachlass-Hopping ins Spiel, eine Idee von Christof Stein, die nicht nur neu, sondern auch recht sinnvoll ist. Mit 10 Euro Eintritt kommt man in die angekündigte Wohnung und kann alles mitnehmen, was nicht niet- und nagelfest ist. Ist diese Idee nun moralisch vertretbar oder doch eher respektlos? Wir sprachen exklusiv mit dem Betreiber von Ramsch & Rosen Christof Stein.

WOMAN: Erzähle uns etwas über deine Person, Vorlieben, Hobbys, Arbeit ...?

Stein: Ich bin zwar schon älter, aber zum Glück noch nicht in der Midlife-Crisis. Außerdem arbeite ich gerne in Teams und habe auch viele Projekte, denn neben dem Ramsch & Rosen gibt es auch die Glasfabrik, das Lichterloh und in der Ankerfabrik eine eigene Galerie für österreichische Designs des 20. und 21. Jahrhunderts. Eigentlich habe ich keine teuren Vorlieben oder Hobbys, aber ich liebe es mit Freunden zu tarockieren, mit meinem Sohn Fußball zu spielen oder einfach nur mit Menschen über Auslandpolitik zu diskutieren.

WOMAN: Wie entstand die Idee ein Nachlass-Hopping zu veranstalten?

Stein: Man sollte in allen Lebenslagen über die Nachhaltigkeit nachdenken, ein Statement gegenüber der Wegwerfgesellschaft setzten, den Müll reduzieren und die soziale Umverteilung vorantreiben. Wir machen sehr viele Nachlässe und Übersiedlungen, wobei soviel an Brauchbares abfällt, dass es ein Frevel wäre, Nutzbares in den Müll zu kippen. Auch bei uns gibt es so viele Menschen, die nicht viel haben oder am Anfang stehen und sie haben die Möglichkeit brauchbare Dinge wieder zu verwenden.

Christof Stein im Talk.

WOMAN: Wie sind die Reaktionen der Menschen darauf?

Stein: Sehr zwiespältig. Viele freuen sich über die Elektrogeräte, Bücher, Schallplatten, Stoffe, Werkzeuge etc., aber andere finden es pietätlos Dinge aufzubrauchen, die jemand anderem gehört haben. Ich finde es allerdings pietätlos etwas Brauchbares wegzuschmeißen, nur weil es schon einen anderen, verstorbenen Besitzer hatte.

WOMAN: Verdient Ramsch & Rosen etwas dabei?

Stein: Nein, der Eintritt von 10 Euro kommt dem Studententeam zugute, das vor Ort alles organisiert. Auch der Besucher riskiert nichts, denn wenn er nichts finden kann oder braucht, bekommt er sein Geld wieder retour.

WOMAN: Wie können Menschen, die gerne ein Nachlass-Hopping veranstalten möchten sich melden und gibt es dabei gewisse Bestimmungen oder Kriterien?

Stein: Mittlerweile ist es ein großes Thema geworden, denn wir bekommen aus dem In- und Ausland über Facebook sehr viele Anfragen. Jeder kann ein Hopping veranstalten, solange die strengen Regeln, die wir vorgeben, eingehalten werden und nicht zu kommerziellen Zwecken missbraucht werden.

Info: facebook.com/RamschRosen

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .